Kurzanleitungen

Die Evolution von Norton™-Schutz: Eine kurze Geschichte der Cybersicherheit


Verfasst von einem Mitarbeiter von Symantec

 

Wir schrieben das Jahr 1975. Mit der Erfindung des PCs bahnte sich eine grundlegende Veränderung unserer Lebensweise an. Es eröffneten sich völlig neue Möglichkeiten für die Datenverarbeitung, sowohl zu Hause als auch am Arbeitsplatz. Und es dauerte nicht lange, bis der PC zum Ziel für eine neuartige Bedrohung wurde:

Der Computervirus stellt sich vor.

Mit dem ersten Auftauchen von Computerviren wurde die neue Computertechnologie auch erstmals zum Ziel von Kriminellen. Zugleich war dies die Geburtsstunde einer ganz neuen Branche, die sich auf die Bereitstellung von Computersicherheit spezialisierte.

Und ab diesem Zeitpunkt gab es Lösungen von NortonTM.

Norton-Softwarelösungen für Sicherheit haben sich im Lauf der letzten vier Jahrzehnte beständig weiterentwickelt und umfassen jetzt auch Schutz für Ihre Mobilgeräte und Online-Privatsphäre, um immer neue Online-Bedrohungen zu bekämpfen.

Aber wir wollen die Geschichte nicht vorwegnehmen ...

Führen wir uns die Entwicklung des Norton-Schutzes anhand von sieben wichtigen Meilensteine vor Augen, beginnend mit dem ersten Computervirus.

1. SAM trifft Norton (1990)

Die ersten Viren wurden auf infizierten Disketten übertragen – klobige, viereckige Datenspeichergeräte, die in der heutigen Zeit und nach modernen Technikstandards geradezu bizarr anmuten. Da es sich bei Disketten um Wechselmedien handelte, war es relativ einfach, die Verbreitung von Viren einzudämmen.

Schwieriger wurde es, als mit der Geburt des Internets Computer erstmals online miteinander vernetzt wurden. Viren konnten sich dadurch schneller verbreiteten und jeden Rechner gefährden, mit dem sie in Berührung kamen.

Symantec war eines der ersten Unternehmen, das sich der Bekämpfung von Viren widmete. Das Unternehmen begann mit der Entwicklung eines DOS-basierten Antivirus-Programms im Jahr 1989. Im selben Jahr veröffentlichte Symantec seine erste Virenschutzlösung für Apple®-Computer, "Symantec Antivirus for Macintosh" – oder einfach nur SAM.

Währenddessen vollendete Peter Norton, ein Programmierer und Softwarehersteller, die erste Version von Norton™ Utilities für DOS. Er entwickelte die Software-Suite, um Nutzer bei der Analyse, Konfiguration, Optimierung und Wartung von Computern zu unterstützen. Mit Norton Utilities ausgestattete Computer konnten schneller hochfahren und profitierten von verbesserter Gesamtleistung.

Aufgrund des frühen Erfolgs von SAM und der zunehmenden Nachfrage nach Antivirus-Produkten war es für Symantec ein sinnvoller Schritt, das Unternehmen von Peter Norton zu übernehmen und Norton Utilities im Unternehmen aufzunehmen.

2. Norton™ AntiVirus (1991)

Weniger als ein Jahr nach dem Zusammenschluss von SAM und Norton Utilities veröffentlichte Symantec "Norton AntiVirus for PC" – seine allererste Antivirensoftware für Privatanwender. Die Software half Nutzern, Virusinfektionen zu verhindern und bösartige Software aus Computern zu entfernen. Sie enthielt außerdem E-Mail-Filter- und Phishing-Schutzfunktionen, um besseren Schutz vor Phishing-Angriffen zu bieten.

3. Norton™ 2000 (1998)

Erinnern Sie sich noch an den Y2K-Bug? Das war die Sorge, dass bei der Umstellung der Uhren von 1999 auf das Jahr 2000 ("Y2K") ein weltweiter Computercrash stattfinden könnte. Die meisten Computerprogramme speicherten den Zahlenwert für das Jahr bei Datumsangaben als zweistellige Zahl. Für den Wechsel des für "99" zugewiesenen zweistelligen Platzes auf "2000" wurde erwartet, dass der Wert für die nächste Zahl "00" sein würde. Da der dadurch resultierende Zahlenwert "00" kleiner ist als "99", wurde befürchtet, dass Programme durcheinandergeraten und Computerabstürze und allgemeines Chaos auslösen würden.

Der Begriff "Y2K-Tauglichkeit" wurde zum neuen Schlagwort. Verbraucher mussten ihre PCs und Mac®-Computer überprüfen, um sicherzustellen, dass ihre Geräte Y2K-tauglich waren.

Norton 2000 kam auf den Markt.

Es prüfte die Software auf Desktop-Computern, indem es nach Anwendungen und Daten suchte, die Probleme bei der Datumsänderung für das Jahr 2000 verursachen könnten. Norton 2000 identifizierte, priorisierte und protokollierte Unregelmäßigkeiten bei der zweistelligen Datumsberechnung in einzelnen Anwendungen.

Es testete das BIOS, die Echtzeituhr und die Systemuhr von Computersystemen über eine Boot-Diskette. Falls ein BIOS- bzw. Uhrzeit-Problem festgestellt wurde, das mithilfe von Software behoben werden konnte, reparierte Norton 2000 das Problem. Wo dies nicht möglich war, wurde der Nutzer dazu aufgefordert, das BIOS des Systems zu aktualisieren.

4. Norton™ Internet Security (2000-2007)

Je mehr Menschen das Internet privat zu Hause nutzten, desto gängiger wurden auch E-Mail-Spam-Nachrichten und Computer-Cookies. Lästige Werbebanner und invasive Cookies verfolgten jeden Website-Besuch und jeden Klick. Um seinen Kunden bei diesen Problemen helfen zu können, veröffentlichte Norton seine erste Lösung, die über reinen Virenschutz hinausging. Norton Internet Security beinhaltete alle Funktionen von Norton Antivirus, wie beispielsweise Malware-Schutz und -Entfernung, E-Mail-Spam-Filterung und Phishing-Schutz, und enthielt darüber hinaus auch Funktionen wie Cookie-Entfernung und Werbebanner-Blockierung.

Das war aber noch nicht alles. Norton Internet Security fügte eine persönliche Firewall hinzu – eine Funktion, die bis dahin prinzipiell nur für Unternehmen und Geschäftskunden verfügbar war.

Norton Internet Security war auch als Family Edition verfügbar, mit einer Kindersicherung, die Eltern half, die Online-Aktivitäten ihrer Kinder zu überwachen.

5. Die Original-Edition von Norton 360™ (2007) – Wegbereiter für die Zukunft

Die zunehmende Beliebtheit von Smartphones und Tablets führte zu einem neuen Bedürfnis nach verbesserter Cybersicherheit. Das Internet wurde immer häufiger auch unterwegs genutzt, und Cyberkriminelle begannen, mobile Geräte mit Ransomware, Spyware und anderen Arten von bösartiger Software anzugreifen. Da sowohl aufgrund normaler Abnutzungserscheinungen als auch durch die zunehmende Verbreitung von Ransomware auf immer mehr Geräten Daten verloren gingen, wurde die Möglichkeit zum Backup von Dateien für Nutzer ein wichtiger Aspekt.

Die Original-Edition von Norton 360™ wurde entwickelt, um wirksamen Schutz auf allen Geräten bereitzustellen, einschließlich Mobiltelefonen, Tablets und Mac-Computern. Angesichts der Online-Bedrohungen, die in dieser Zeit existierten, handelte es sich um eine Sammlung von Softwarelösungen für ganzheitlichen Computerschutz, mit einem Virenschutzprogramm, einer persönlichen Firewall, einer Phishing-Schutzfunktion, einem neuen Backup-Programm und PC-Wartungsfunktionen.

Zum ersten Mal konnte Norton Backup-Funktionalität zur Verfügung stellen. Nutzer konnten Fotos, Musik, Kontakte, Finanzdokumente und andere Daten automatisch auf CDs, DVDs oder externen Laufwerken sichern.

Die Original-Edition von Norton 360 war in verschiedenen Versionen erhältlich: Norton 360™ (Standard), Norton 360™ Premier Edition und Norton 360™ Multi-Device.

6. Norton™ Security (2014)

Nach der Veröffentlichung der Original-Edition von Norton 360™ erweiterte Norton kontinuierlich sein Produktsortiment. Von 2007 bis 2014 hatten Kunden die Wahl zwischen mehr als 20 Lösungen. Darunter waren sowohl allgemeine Sicherheitslösungen als auch eigenständige Produkte und Services.

Die Kunden selbst standen immer im Mittelpunkt der Geschäftsstrategie von Norton, und dem Feedback von Kunden zuzuhören und ihre Bedürfnisse zu berücksichtigen spielte dabei eine wichtige Rolle. Aus diesem Feedback gewann Norton eine überraschende Einsicht: Viele Nutzer sagten, dass die Vielzahl von Produkten und Diensten es ihnen schwer machte, den passenden Schutz zu wählen.

Es war Zeit für Veränderung. Norton beschloss, Nutzern weiterhin dieselben hervorragenden Dienste und Lösungen anzubieten, jedoch in einem vereinfachten Format. Die Produktion einiger Lösungen, wie beispielsweise der Original-Edition von Norton 360™, wurde eingestellt, und andere Lösungen wurden in ein neues Produktsortiment integriert.

Norton Security war geboren.

Nutzern stand die neueste Sicherheitssoftware jetzt in einem Format mit unkomplizierten Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung. Die Markteinführung umfasste vier Hauptlösungen:

  1. Norton™ AntiVirus Basic
  2. Norton™ Security Standard
  3. Norton™ Security Deluxe
  4. Norton™ Security Premium

Alle vier – mit Windows und Mac OS kompatiblen – Lösungen verfügten über die Antivirus- und Malware-Schutzfunktionen der Original-Edition von Norton 360™.

Der genaue Funktionsumfang war jeweils unterschiedlich, aber das vereinfachte Sortiment machte es Nutzern leicht, die Lösung auszuwählen, die für ihre Bedürfnisse am besten geeignet war.

7. Zeit für ein NEUES Norton™ 360 (2019)

Online-Bedrohungen entwickeln sich weiter. Inzwischen müssen Sie sich nicht nur vor Viren in Acht nehmen, die Ihren Desktop-PC infizieren, sondern auch vor immer neuen Bedrohungen, die Ihre Online-Privatsphäre sowie die privaten Informationen und Finanzdaten auf Ihren Geräten gefährden können. Darum entwickelt sich auch Norton weiter.

Das NEUE Norton™ 360: Mehrere Schutzebenen gegen bekannte und neu auftretenden Online-Bedrohungen – alle in einer einzigen Lösung.

Mit einem Abonnement des NEUEN Norton™ 360 profitieren Sie von Echtzeit-Schutz für Ihren PC, Mac oder Ihr iOS- oder Android™-Gerät vor Viren, Phishing und anderen Online-Bedrohungen. Dank der hochgradig sicheren Verschlüsselung in Norton Secure VPN können Sie außerdem ein- und ausgehende Informationen im WLAN schützen.

Norton Password Manager bietet Ihnen die erforderlichen Tools, um Passwörter zu generieren und diese zusammen mit Ihren Kreditkarteninformationen und anderen sensiblen Daten online zu speichern.

Norton Cloud-Backup für Ihren PC hilft Ihnen, wichtige Dateien ‒ ob Dokumente, Familienfotos oder Finanzdaten ‒ abzuspeichern, um Datenverlust durch Festplattenausfälle, Gerätediebstahl und sogar Ransomware-Angriffen vorzubeugen.

Norton SafeCam für PC warnt Sie bei unbefugten Zugriffen auf Ihre Webcam und hilft Ihnen, diese zu blockieren.

Die Norton-Kindersicherung‡ bietet benutzerfreundliche Tools, mit denen Sie festlegen können, wie viel Zeit Ihre Kinder vor dem Gerät verbringen dürfen. Außerdem können Sie damit unangemessene Websites blockieren sowie die Suchanfragen Ihrer Kinder und ihren Aktivitätsverlauf überwachen, um ihnen zu helfen, ihre vernetzte Welt sicherer zu erkunden.

Das NEUE Norton™ 360. Benutzerfreundlicher Schutz für Ihre Geräte, Ihre Online-Privatsphäre und mehr – alles in einer einzigen Lösung.

Wo kann ich das NEUE Norton™ 360 herunterladen?
Mehr über Norton 360 erfahren Sie hier

‡ Norton-Kindersicherungsfunktionen werden nicht auf Mac-Computern unterstützt.


Ausschlüsse und Verweise:
Symantec Corporation, einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Cybersicherheit, unterstützt Unternehmen, Behörden und Privatanwender beim Schutz ihrer wichtigsten Daten, wo immer sich diese befinden. Mehr als 50 Millionen Personen und Familien verlassen sich auf die umfassende Norton- und LifeLock-Plattform für digitale Sicherheit von Symantec, die ihnen hilft, ihre personenbezogenen Daten, Geräte, Heimnetzwerke und ihr digitales Leben zu schützen.

Copyright © 2019 Symantec Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Symantec, das Symantec-Logo, das Häkchen-Logo, Norton, Norton by Symantec, LifeLock und das LockMan-Logo sind Marken oder eingetragene Marken der Symantec Corporation oder ihrer verbundenen Unternehmen in den USA und anderen Ländern. Firefox ist eine Marke der Mozilla Foundation. Android, Google Chrome, Google Play und das Google Play-Logo sind Marken von Google, LLC. Mac, iPhone, iPad, Apple und das Apple-Logo sind in den USA und in anderen Ländern eingetragene Marken von Apple, Inc. App Store ist eine Servicemarke von Apple, Inc. Microsoft und das Windows-Logo sind Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Der Android-Roboter wurde aus einem von Google erstellten und freigegebenen Werk wiedergegeben oder modifiziert und wird gemäß der in der Creative Commons 3.0 Attribution-Lizenz beschriebenen Bedingungen verwendet. Andere Bezeichnungen können Marken anderer Rechteinhaber sein.