SkipToMainContent

Privatsphäre

Können Cyberkriminelle Sie über Ihre Webcam ausspionieren?

Möglicherweise haben Sie bereits gehört, dass sich Cyberkriminelle Zugang zu Ihrer Webcam verschaffen können. Im Zeitalter der Konnektivität ist das ein ziemlich beängstigender Gedanke. Cyberkriminelle könnten Sie nicht nur über die Webcam Ihres Computers ausspähen, sondern sich auch Zugang zu Ihrem Mikrofon verschaffen und höchstpersönliche Gespräche belauschen.

Denken Sie einmal darüber nach: Wie weit sind Sie jetzt gerade von einer Kamera entfernt? Heutzutage ist fast jeder PC mit einer Kamera ausgestattet. Wie können Sie sich angesichts dieser Tatsache besser vor Cyberkriminellen schützen?

Was sind die Risiken einer Webcam?

Webcams haben grundlegend verändert, wie wir den Kontakt zu Freunden und Familie pflegen. Doch sie bergen auch das Risiko, dass Fremde darauf zugreifen und Sie damit auskundschaften könnten. Darum ist es wichtig, sich mit dem Thema Webcam-Security zu befassen.

Wie funktionieren Webcam-Angriffe?

Das Repertoire der Cyberkriminellen umfasst eine bestimmte Art von Malware, den sogenannten Trojaner. Sie klicken auf einen Anhang oder laden ein mit Malware infiziertes Musikstück oder Video herunter und schon ist es passiert: Ein Cyberkrimineller kann die Funktionen Ihres PCs – inklusive Kamera und Mikrofon – per Remote-Kontrolle steuern. Unter Umständen kann er aus der Ferne sogar Bild- und Audiomaterial aufnehmen.

Genügt es, wenn ich meine Webcam mit Klebeband abdecke?

Eine der einfachsten Lösungen besteht darin, Ihre PC-Webcam mit Klebeband abzudecken. Doch das reicht unter Umständen nicht aus, um Ihre Privatsphäre umfassend zu schützen. Durch häufiges Entfernen und erneutes Anbringen des Klebebands kann das Objektiv der Webcam beschädigt werden. Außerdem ist Ihr Mikrofon trotz dieser Maßnahme weiterhin anfällig für Übergriffe.

Wie schütze ich meine Webcam vor Cyberkriminellen?

Zum Glück gibt es effektive Maßnahmen, die Sie zum Schutz Ihrer Webcam ergreifen können. Dies sind die Tipps unserer Norton-Experten:

  • Klicken Sie niemals auf verdächtige Anhänge. Der Trick ist altbekannt und doch klicken wir viel zu oft, ohne groß nachzudenken. E-Mail-Anhänge sind nach wie vor einer der gängigsten Infektionsquellen für Malware. Nehmen Sie sich vor jenen ach so unterhaltsamen E-Mails in Acht, die von Freunden und Familie weitergeleitet werden. Halten Sie sich zudem von verdächtigen Websites fern, die kostenlose Downloads von Musik, TV-Sendungen oder Videos anbieten.
  • Verwenden Sie eine Firewall. Firewalls bieten ein gewisses Maß an Schutz vor unerwünschtem Datenverkehr. Ihr Computer ist von Haus aus mit einer Firewall ausgestattet, doch Sie müssen sicherstellen, dass sie jederzeit aktiviert ist.
  • Nutzen Sie eine leistungsstarke und bewährte Sicherheitssoftware. Installieren Sie ein Sicherheitspaket, das mehr als nur Antivirus-, Malware- und Spyware-Schutz bietet, und halten Sie es auf dem neuesten Stand.
  • Stellen Sie PCs mit Webcam nicht ins Schlafzimmer. Nutzen Sie die Webcam nur in stark frequentierten Räumen und ermahnen Sie Familienmitglieder, vor der Kamera nichts zu tun, was vor der Welt geheim bleiben sollte. Außerdem ist es ratsam, die Webcam abzustecken, wenn sie gerade nicht gebraucht wird.
  • Sichern Sie Ihre WLAN-Verbindung ab. Stellen Sie sicher, dass Ihre WLAN-Verbindung mit einem eindeutigen Passwort geschützt ist (und nicht mit dem in den Werkseinstellungen des Routers festgelegten Passwort).
  • Unterhalten Sie sich nicht mit Fremden. Vermeiden Sie Instant-Messaging-Gespräche mit Unbekannten und schärfen Sie dies auch Ihren Kindern ein.
  • Begegnen Sie technischen Hilfsangeboten mit einer gewissen Portion Skepsis. Angehende Cyberkriminelle, so weiß man, erschleichen sich oft mit Hilfsangeboten bei Computerproblemen das Vertrauen von Bekannten. Tatsächlich nutzen sie jedoch die Gelegenheit, um die Webcam zu hacken und so den Computerbenutzer auszuspionieren. Weisen Sie unerwartete Anrufe, E-Mails und Kontaktanfragen ab, die ein Sicherheitsproblem auf Ihrem Gerät zum Gegenstand haben.
  • Achten Sie auf die Kontrollleuchte. Bei externen Webcams zeigt in der Regel eine rote Leuchte an, dass die Kamera läuft. Bei Laptops mit integrierter Webcam ist die LED üblicherweise blau. Eine externe Webcam können Sie einfach aus dem USB-Port ziehen, wenn sie nicht in Gebrauch ist.

Auch wenn es wichtig ist, diese Tipps im Hinterkopf zu behalten, gibt es eine wirkungsvollere Methode, sich vor Angriffsversuchen auf Ihre Webcam und vielen weiteren aktuellen Online-Bedrohungen für Ihre Privatsphäre zu schützen.

Norton 360 ist eine All-In-One-Sicherheitslösung, die einen leistungsstarken, mehrschichtigen Schutz für Ihre Geräte und Online-Privatsphäre bietet. Online-Bedrohungen haben sich in der vernetzten Welt von heute weiterentwickelt. Inzwischen müssen Sie sich nicht nur vor Viren in Acht nehmen, die Ihren Desktop-PC infizieren, sondern auch vor immer neuen Bedrohungen, die Ihre Online-Privatsphäre sowie die privaten Informationen und Finanzdaten auf Ihren Geräten gefährden können. Darum entwickelt sich auch Norton weiter.

Mit Norton 360 profitieren Sie von Echtzeit-Schutz für Ihre PCs, Macs®, iOS- oder Android™-Geräte vor Viren, Phishing und anderen Online-Bedrohungen. Dank der hochgradig sicheren Verschlüsselung in Norton Secure VPN können Sie außerdem ein- und ausgehende Informationen im WLAN schützen und Unternehmen daran hindern, Ihre Online-Aktivitäten und Ihren Standort zu verfolgen. Norton Password Manager bietet Ihnen die erforderlichen Tools, um Passwörter zu generieren und diese zusammen mit Ihren Kreditkarteninformationen und anderen Daten online zu speichern. Norton Cloud-Backup für Ihren PC hilft Ihnen, wichtige Dateien ‒ ob Dokumente, Familienfotos oder Finanzdaten ‒ sicher abzuspeichern, um Datenverlust durch Festplattenausfälle, Gerätediebstahl und sogar Ransomware vorzubeugen.

Darüber hinaus enthält Norton 360 Norton Safecam für PC, das Sie bei unbefugten Zugriffen auf Ihre Webcam warnt und Ihnen hilft, diese zu blockieren. Sie können entscheiden, welche Programme auf Ihre Webcam zugreifen können, und erhalten die Möglichkeit, unbefugte Zugriffe entweder zuzulassen oder zu blockieren.

Mit diesen vielfältigen Tools zu Ihrer Verfügung haben Sie nun die beruhigende Gewissheit, dass Ihre Geräte, persönlichen Daten, Passwörter und Ihre PC-Webcam besser vor Cyberkriminellen geschützt sind, wenn Sie im Internet Bankgeschäfte erledigen, einkaufen und surfen.


Ausschlüsse und Verweise:
Symantec Corporation, einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Cybersicherheit, unterstützt Unternehmen, Behörden und Privatanwender beim Schutz ihrer wichtigsten Daten, wo immer sich diese befinden. Mehr als 50 Millionen Personen und Familien verlassen sich auf die umfassende Norton- und LifeLock-Plattform für digitale Sicherheit von Symantec, die ihnen hilft, ihre personenbezogenen Daten, Geräte, Heimnetzwerke und ihr digitales Leben zu schützen.

Copyright © 2020 Symantec Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Symantec, das Symantec-Logo, das Häkchen-Logo, Norton, Norton by Symantec, LifeLock und das LockMan-Logo sind Marken oder eingetragene Marken der Symantec Corporation oder ihrer verbundenen Unternehmen in den USA und anderen Ländern. Firefox ist eine Marke der Mozilla Foundation. Android, Google Chrome, Google Play und das Google Play-Logo sind Marken von Google, LLC. Mac, iPhone, iPad, Apple und das Apple-Logo sind in den USA und in anderen Ländern eingetragene Marken von Apple, Inc. App Store ist eine Servicemarke von Apple, Inc. Microsoft und das Windows-Logo sind Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Der Android-Roboter wurde aus einem von Google erstellten und freigegebenen Werk wiedergegeben oder modifiziert und wird gemäß der in der Creative Commons 3.0 Attribution-Lizenz beschriebenen Bedingungen verwendet. Andere Bezeichnungen können Marken anderer Rechteinhaber sein.