Wenn Ihre Kinder mit dem Studium beginnen, reicht es heute nicht mehr aus, ihnen nur einige gute Ratschläge und saubere Wäsche für das Semester mit auf den Weg zu geben. Inzwischen müssen Sie ihnen auch einen Laptop einpacken. Neue Laptops sind heutzutage mit WLAN-Internetzugang ausgestattet. Studenten können damit überall auf dem Universitätsgelände arbeiten. Für einige Seminare sind Laptops sogar eine Bedingung, um Notizen zu machen, praktische Übungen durchzuführen oder Prüfungen zu schreiben. Bei der Auswahl eines Laptops für Ihre studierenden Kinder scheinen die Optionen (und Kosten) nahezu unüberschaubar. Sollten Sie einen voll ausgestatteten PC oder Mac kaufen? Oder reicht ein preiswertes Netbook, mit dem sie ins Internet gehen können, um E-Mails auszutauschen, und das einige einfache Textverarbeitungsfunktionen bietet? Und auch darüber müssen Sie sich Gedanken machen: Softwareprogramme, Diebstahlsicherung, Online-Sicherheit und Backup-Möglichkeiten, damit keine wichtigen Seminararbeiten verloren gehen.

Doch glücklicherweise gibt es einige grundlegende Regeln, die Ihnen beim Kauf des richtigen Laptops helfen und sicherstellen, dass dieser – und Ihr Kind – geschützt sind.

Wählen Sie einen Laptop aus

Den meisten Studenten genügt ein PC-Laptop mit Standardsoftware wie ein Textverarbeitungsprogramm zum Schreiben von Semesterarbeiten oder ein Tabellenkalkulationsprogramm für fortgeschrittene Mathematikkurse. Doch wenn Ihr Kind Grafik oder Web-Design studiert, benötigt es möglicherweise Grafiksoftware und einen Mac – die in kreativen Fächern immer noch bevorzugte Plattform. Ein Netbook könnte dann geeignet sein, wenn Ihr Kind hauptsächlich Semesterarbeiten schreibt und im Internet surft. Informieren Sie sich in den Einführungsunterlagen zum Studium über mögliche Empfehlungen für Laptops und Software. Falls sich Ihr Kind bereits für einen Hauptstudiengang entschieden hat, sind die Laptop-Anforderungen des Fachbereichs ebenfalls eine hilfreiche Informationsquelle.

Doch nicht alle Laptops sind gleich. Daher sollten Sie die wichtigsten Unterschiede kennen:

  • Arbeitsspeicher. Wie viel Arbeitsspeicher wird benötigt? Wahrscheinlich genug, um Dateien wie MP3s oder Fotos von Freunden darauf zu speichern. Und je nach Studiengang benötigt Ihr Kind möglicherweise zusätzlichen Festplattenspeicher für eigene Kreationen, z. B. umfangreiche Grafikdateien, Filme oder digitale Musikstücke. 1 GB bis 2 GB Arbeitsspeicher sollten ausreichen. Die Größe hängt davon ab, wie Ihr Kind den Laptop nutzen wird.
  • Größe. Was ist wichtiger: Gewicht oder Bildschirmgröße? Die meisten Studenten tendieren eher zu einem leichten Laptop, den sie zusammen mit ihren Büchern überall mitnehmen können. Doch einige bevorzugen einen größeren 15-Zoll-Bildschirm, wodurch der Laptop schwerer werden kann.
  • Zubehör. Benötigt Ihr Kind Zubehör wie einen DVD-Brenner oder Multimedia-Funktionen? Muss es beispielsweise DVDs für Semesteraufgaben brennen? Oder ist eine Multimedia-Ausstattung ein Muss, beispielsweise eine Grafikkarte mit zusätzlichem Speicher oder Konnektoren wie S-Video? Diese Funktion ist für Präsentationen nützlich, die Ihr Kind möglicherweise vorführen muss.

Wählen Sie ein Sicherheitspaket

Studenten sind die häufigsten Nutzer von digitaler Musik, Online-Spielen und Freeware. Bei diesen Aktivitäten werden große Mengen an Daten aus dem Internet heruntergeladen. Dies könnte Ihre Kinder für Sicherheitsbedrohungen anfällig machen. Bevor Ihre Kinder mit ihrem Laptop das erste Mal ins Internet gehen, sollte darauf ein Programm zum Schutz vor Viren, Spyware, Bots und Phishing-Attacken installiert sein. NortonTM Internet Security und NortonTM 360 schützen Online-Computer vor diesen und anderen Bedrohungen. So warnt Norton Internet Security Ihre Kinder beispielsweise vor einem gefährlichen Download, bevor sie die heruntergeladene Datei installieren und ausführen. Das Programm identifiziert zudem Dateien, die vertrauenswürdig sind und solche, denen man besser nicht trauen sollte.

Sprechen Sie über Sicherheit

Gehen Sie auf Nummer sicher, und legen Sie Ihren Kindern nahe, ihre Laptops mit einem Login-Kennwort zu schützen, das sie eingeben müssen, um auf ihre Dateien zuzugreifen. Außerdem sollten sie ihre Kennwörter regelmäßig ändern. Raten Sie ihnen, Kennwörter zu verwenden, in denen keine tatsächlich existierenden Wörter oder persönlichen Informationen vorkommen. Stattdessen sollten sie neben Buchstaben auch Zahlen und Sonderzeichen enthalten.

Ein weiteres Thema ist der Diebstahl von Laptops. Ihre Kinder arbeiten an öffentlich zugänglichen Plätzen. Daher sollten sie ihren Laptop sicher mit einem Laptop-Schloss an einem Tisch oder Schreibtisch befestigen, bevor sie ihn unbeaufsichtigt lassen – und sei nur für einige Minuten. Und noch etwas sollten sie vermeiden: Einen Laptop zu verleihen ist keine gute Idee. Ihre Freunde könnten Material herunterladen, das gegen die Universitätsregeln verstößt (beispielsweise raubkopierte Musik oder Software) oder ihn in einem unverschlossenen Auto oder Studentenzimmer zurücklassen, wo er gestohlen werden kann.

Erstellen Sie einen Backup-Plan

USB-Sticks sind praktisch. Doch lassen sich darauf nicht sämtliche Seminararbeiten eines Semesters und eine umfangreiche MP3-Sammlung speichern. Sollte der Laptop ihres Kindes gestohlen werden – oder die Festplatte abstürzen – kann es den Verlust leichter verkraften, wenn ein Backup vorhanden ist. Mit häufig ausgeführten, automatisierten Backups werden alle Semesterarbeiten, E-Mails und persönlichen Dateien sicher gespeichert. NortonTM Online Backup ist ein Online-Service, mit dem Daten automatisch an einem sicheren Speicherort gesichert werden. Falls also Ihr Sohn seinen Laptop verliert, kann er auf jedem Computer mit Internetverbindung seine privaten Login-Informationen eingeben und auf seine Dateien zugreifen.

Die Auswahl eines Laptops für Ihr Kind, das mit dem Studium beginnt, ist vielleicht nicht ganz so einfach wie die Möblierung seines Studentenzimmers. Doch mit einer intelligenten Einkaufsstrategie, zu der auch Sicherheitsmaßnahmen gehören, können Sie Ihrem Kind die Tools mit auf den Weg geben, die es braucht, um sein Studium erfolgreich abzuschließen. Und gleichzeitig schützen Sie Ihre Investition.