Norton Blog

« Zurück zum Norton Blog

Was ist Grayware?

by Norton_Team

Hier geht es nicht um antike griechische Vasen, sondern um eines der am weitesten verbreiteten Probleme bei moderner Internetsicherheit. Doch was ist "Grayware"? Warum ist sie ein Problem? Und wie sollten Sie damit umgehen? Im Folgenden erfahren Sie alles, was Sie darüber wissen sollten.

Was ist Grayware und warum ist sie so ein Problem?

Wie der Name schon verrät, ist "Grayware" eine Kategorie von Software, die sich in einer "Grauzone" befindet – eine Art Niemandsland – zwischen reinen Schadprogrammen und legitimer konventioneller Software.

Grayware – manchmal auch als potenziell unerwünschte Programme (PUPs) bezeichnet – ist nicht unbedingt bösartig und wird daher nicht als Virus angesehen. Allerdings kann diese Art von Programmen durchaus ein Ärgernis und manchmal sogar schädlich sein. Zu Grayware zählen Dateien oder Anwendungen, die unerwünschte Aktionen ausführen, beispielsweise Ihr Online-Verhalten aufzeichnen oder eine Flut von Popup-Fenstern einblenden. Grayware kann störend sein, doch noch wichtiger ist, dass diese Programme die Leistung Ihres Computers oder Mobilgeräts beeinträchtigen und Ihre Geräte Sicherheitsrisiken aussetzen können.

Die beiden am weitesten verbreiteten Formen von Grayware sind Adware und Spyware.

·         Adware hat hauptsächlich ein Ziel: Geld mithilfe von Werbung zu verdienen, die speziell auf Sie, den Computer- oder Mobilgerätenutzer, zugeschnitten ist. Adware kann – muss aber nicht – persönliche Daten sammeln und an einen Dritten senden. Adware wird meistens als aufdringlich empfunden und kann dazu führen, dass Ihr Computer langsamer reagiert.

·         Der Hauptzweck von Spyware besteht darin, Ihre Online-Aktivitäten zu verfolgen und aufzuzeichnen und diese Daten dann an einen Dritten zu senden. Dies geschieht in der Regel zu Marketingzwecken. Die aufgezeichneten Informationen können vertrauliche Benutzernamen und Kennwörter für Bankkonten und Online-Konten enthalten sowie auch Kreditkartendaten. Spyware fragt in der Regel nicht offen nach Ihrer Erlaubnis für die Installation von Softwarekomponenten oder die Nutzung der Daten, die über Sie und Ihr Gerät erfasst werden. Spyware agiert im Verborgenen und läuft unbemerkt im Hintergrund, um einer Entdeckung zu entgehen.

 

Adware und Spyware werden häufig gemeinsam installiert und arbeiten Hand in Hand: Die Spyware verfolgt und sammelt Informationen über Ihr Online-Verhalten und erstellt daraus ein Benutzerprofil. Die Adware nutzt diese Informationen, um speziell auf Ihr Profil zugeschnittene Werbung einzublenden.

Sie haben möglicherweise wissentlich oder unbeabsichtigt zugestimmt, die Kombination aus Adware und Spyware zu installieren, indem Sie die für kostenlose Software angezeigte Endbenutzer-Lizenzvereinbarung akzeptiert haben. Doch Spyware und Adware können noch auf andere Weise auf Ihren Computer gelangen: Vielleicht haben Sie versehentlich auf ein Popup-Fenster geklickt, in dem ein kostenloser Virenscan, ein Gewinn oder ein Software-Update angeboten wird. Auch wenn Sie Links oder Anhänge in infizierten E-Mails, SMS oder App-Nachrichten öffnen, können Sie sich diese Form von Grayware einfangen.

Sowohl Adware als auch Spyware belegen Festplattenspeicher, blenden störende Popup-Fenster ein, verbrauchen Arbeitsspeicher und Prozessorressourcen und können dazu führen, dass Ihr Computer immer langsamer wird.

Bisher hatte es Grayware hauptsächlich auf Computer abgesehen. Doch da Nutzer sich immer stärker der Sicherheitsrisiken für Computer bewusst sind und gleichzeitig auch die Nachfrage für Mobilgeräte unaufhörlich steigt, sind Grayware-Entwickler dabei, ihre Taktiken zu ändern. Smartphones und Tablets sind inzwischen stärker gefährdet, Opfer von Grayware zu werden. Wir sind alle manchmal ein wenig zu App-wütig – nicht selten installieren wir mobile Apps, ohne darüber nachzudenken, wie diese Anwendungen möglicherweise auf unsere persönlichen Daten zugreifen und wie sie diese nutzen.

Madware (mobile Adware) ist eine besonders aggressive Form von Grayware, die speziell Mobilgeräte ins Visier nimmt. Häufig verbergen sich diese Programme in kostenlosen Apps, die als Einkommensquelle auf Werbung angewiesen sind. Madware kann:

·         Informationen über den Standort und die Telefonnummer Ihres Geräts sammeln

·         Sie mit Werbung per SMS bombardieren

·         Werbung in der Benachrichtigungsleiste anzeigen

·         Verknüpfungen oder Symbole auf dem Gerätebildschirm hinzufügen

·         den Wählton durch Audio-Werbung ersetzen

·         Ihre Lesezeichen ändern

·         Kosten für Datennutzung und Nachrichtengebühren verursachen

Was können Sie gegen Grayware unternehmen?

Sichere Verhaltensweisen sind der beste Schutz vor Grayware.

·         Passen Sie gut auf, wenn Sie ein Computerprogramm installieren. Achten Sie auf Warnsignale wie kostenlose Add-ons und bereits aktivierte Kontrollkästchen.

·         Überlegen Sie erst, bevor Sie Apps herunterladen. Welche Berechtigungen fordert die App an? Fragen Sie sich, warum die App Ihre Daten haben möchte und was sie damit machen wird. Lesen Sie die Datenschutzrichtlinien.

·         Laden Sie Apps nur aus sicheren, vertrauenswürdigen Quellen herunter.

·         Nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung durch. Klicken Sie nicht automatisch auf "Weiter", "Ich stimme zu" oder "OK".

·         Installieren Sie Internetsicherheitssoftware auf Ihren Smartphones und Tablets sowie auf Ihren Computern. Halten Sie die Software auf dem neuesten Stand und führen Sie regelmäßig Scans aus.

·         Installieren Sie stets Updates für das Betriebssystem Ihres Geräts, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

·         Klicken Sie nie auf Popup-Fenster oder auf Links bzw. Anhänge in unerwünschten SMS oder E-Mails.

Jetzt haben Sie es schwarz auf weiß

Grayware kann die Leistung Ihres Geräts beeinträchtigen und Ihre Sicherheit gefährden – ganz abgesehen davon, dass Grayware einfach ein Ärgernis ist.

Setzen Sie Ihre Geräte und Daten keinen unnötigen Risiken aus. Seien Sie wachsam! Handeln Sie vorausschauend: Befolgen Sie die oben genannten Tipps, um Grayware fernzuhalten, damit Ihre Computer, Smartphones und Tablets sicherer und effizienter funktionieren – frei von unerwünschter Software.

Dieser Beitrag wurde veröffentlich am Mi Nov 11, 2015 unter online safety , online security tips und online threats

Online-Bedrohungen haben sich weiterentwickelt.
Unser Schutz auch.

Das NEUE Norton™ 360. Umfassender Schutz mit Gerätesicherheit inklusive Antivirus sowie einem VPN, einem Passwort-Manager und weiteren Funktionen. Alles in einer einzigen Lösung.


Norton by Symantec ist jetzt Norton LifeLock. LifeLock™-Schutz gegen Identitätsdiebstahl ist nicht in allen Ländern verfügbar.

Copyright © 2019 Symantec Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Symantec, das Symantec-Logo, das Häkchen-Logo, Norton, Norton by Symantec, LifeLock und das LockMan-Logo sind Marken oder eingetragene Marken der Symantec Corporation oder ihrer verbundenen Unternehmen in den USA und anderen Ländern. Firefox ist eine Marke der Mozilla Foundation. Android, Google Chrome, Google Play und das Google Play-Logo sind Marken von Google, LLC. Mac, iPhone, iPad, Apple und das Apple-Logo sind in den USA und in anderen Ländern eingetragene Marken von Apple, Inc. App Store ist eine Servicemarke von Apple, Inc. Microsoft und das Windows-Logo sind Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Der Android-Roboter wurde aus einem von Google erstellten und freigegebenen Werk wiedergegeben oder modifiziert und wird gemäß der in der Creative Commons 3.0 Attribution-Lizenz beschriebenen Bedingungen verwendet. Andere Bezeichnungen können Marken anderer Rechteinhaber sein.

SIE MÖCHTEN MEHR ERFAHREN?

Folgen Sie uns, um aktuelle Neuigkeiten, Tipps und Updates zu erhalten.