Sichern Sie sich leistungsstarken Virenschutz

Installieren Sie Norton 360 for Mobile, um Ihr Telefon vor Viren und anderer Malware zu schützen.

Jetzt kaufen

Sichern Sie sich leistungsstarken Virenschutz

Installieren Sie Norton 360 for Mobile, um Ihr Telefon vor Viren und anderer Malware zu schützen.

Jetzt kaufen

So werden Sie iPhone-Viren los

Ein junger Mann in einem grauen Kapuzenpulli studiert aufmerksam sein iPhone und sucht nach Informationen darüber, was iPhone-Viren sind und wie man sie loswerden kann.

Ihr iPhone funktioniert nicht mehr? Ständige Abstürze, übermäßiges Erwärmen und ein sprunghaft ansteigender Datenverbrauch könnten auf eine Virusinfektion hindeuten. Lesen Sie weiter, um mehr über iPhone-Viren zu erfahren, und wie Sie sie entfernen können. Dann schützen Sie Ihr iPhone vor Online-Bedrohungen mit Norton 360 for Mobile, das leistungsstarken Virenschutz mit spezieller Sicherheit für Mobilgeräte kombiniert.

So werden Sie Viren auf Ihrem iPhone los

Führen Sie einen iOS-Antiviren-Scan mit einer Sicherheits-App durch – beispielsweise mit Norton 360 for Mobile ist eine wirksame Methode zum Entfernen von iPhone-Viren. Es hilft Ihnen nicht nur dabei, einen Virus oder eine andere Malware-Infektion auf dem iPhone zu erkennen, sondern kann auch dazu beitragen, das Gerät in Echtzeit zu schützen, indem es Infektionen blockiert, bevor sie ausbreiten.

Lesen Sie weiter und befolgen Sie die nachstehenden Methoden, um zu erfahren, wie Sie iOS-Viren und Malware entfernen:

Bereinigen Sie das Gerät

Der erste Schritt besteht darin, Ihr iPhone von den wahrscheinlichsten Infektionsquellen zu säubern. Löschen Sie dazu verdächtige Anwendungen, insbesondere solche, die Sie heruntergeladen haben, kurz bevor Sie Anzeichen einer Infektion bemerkten. Um verbleibende Spuren bösartigen Codes zu entfernen, leeren Sie die App- und Browser-Caches, beispielsweise iMessage Cookies .

Neustarten des iPhones

Starten Sie Ihr iPhone neu, um das Problem zu beheben. Schalten Sie es einfach aus, warten Sie nach dem Herunterfahren einige Sekunden und schalten Sie es dann wieder ein. Ein Neustart Ihres Geräts kann verhindern, dass sich Viren replizieren und über iOS weiter verbreiten.

Installieren Sie das neueste iOS

Unabhängig davon, ob die vorangegangenen Schritte Ihr iPhone von Malware befreit haben oder nicht, wird die Installation der neuesten iOS-Version dazu beitragen, Neuinfektionen zu verhindern und Ihr Telefon dabei zu unterstützen, Viren effektiver zu isolieren.

Um iOS zu aktualisieren, gehen Sie zu Einstellungen > Allgemein Software-Update und installieren Sie verfügbare Software-Updates.

Wiederherstellen aus einer Datensicherung oder Zurücksetzen auf Werkseinstellungen

Um eine fortgeschrittenere und hartnäckigere Malware manuell zu entfernen, müssen Sie das iPhone möglicherweise auf eine zuvor gesicherte Version zurücksetzen, die noch vor der Malware-Infektion erstellt wurde.

Sie können eine saubere Sicherung aus iCloud wiederherstellen, indem Sie diese Schritte ausführen:

1. Gehen Sie zu Einstellungen > Einstellungen > iPhone übertragen oder zurücksetzen.

Navigieren Sie zum Menü Allgemein in den iOS-Einstellungen.

2. Wählen Sie Alle Inhalte und Einstellungen löschen,  Jetzt löschen und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um fortzufahren.

Löschen aller Inhalte und Einstellungen auf dem iPhone, um es aus der iCloud oder auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen.

3. Während des Neustarts zeigt Ihr iPhone die Seite Anwendungen und Daten , auf der Sie die Option Aus iCloud Backup wiederherstellen können.

4. Melden Sie sich in der iCloud an und wählen Sie die gesicherte iOS-Version zur Wiederherstellung aus.

Falls alles andere fehlschlägt und Sie keine Sicherungskopie besitzen, sollten Sie versuchen, das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen, wodurch allerdings alle Daten gelöscht werden. Beim Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen werden nicht nur alle Viren entfernt, sondern auch Ihre Fotos, Dateien, Anwendungen und Einstellungen – gehen Sie also entsprechend vor.

Um Ihr iPhone auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen, befolgen Sie die gleichen Schritte wie oben. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Sie während des Neustarts keine gesicherte Version des Telefonspeichers wiederherstellen können.

Fachkundige Hilfe anfordern

Der Umgang mit hochentwickelten iPhone-Viren kann eine frustrierende Aufgabe sein. Falls Sie Schwierigkeiten haben oder verzweifelt versuchen, das Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen zu vermeiden, sollten Sie sich vielleicht an einen Experten wenden. Ein fortschrittlicher Dienst wie die Spyware- und Virenentfernung von Norton kann helfen, hartnäckige iPhone-Infektionen zu entfernen und die Gerätesicherheit und -Performance wiederherzustellen.

Einer Infektion durch iPhone-Viren vorbeugen

Es gibt keine Möglichkeit, alle iPhone-Viren zu verhindern, aber es gibt einige grundlegende und wichtige Schritte, mit denen man sich vor bösartiger Software schützen kann:

Keinen Jailbreak durchführen

Wenn Sie sich an die iOS-Standardkonfiguration halten und Ihr Telefon nicht durch einen Jailbreak freischalten, dann verringert sich die Wahrscheinlichkeit, von einem iPhone-Virus infiziert zu werden. iOS verfügt über eingebaute Sicherheitsfunktionen, und das "Walled Garden“-Konzept des Unternehmens hinsichtlich Software bedeutet, dass Apps im App Store geprüft werden, bevor sie zum Download zur Verfügung stehen. Falls Sie keinen triftigen Grund haben (z. B. wenn Sie in der Forschung arbeiten), dann sollten Sie nicht versuchen, Ihr iPhone durch einen Jailbreak freizuschalten.

Apps nur aus dem App Store herunterladen

Der App Store von Apple ist der sicherste Ort, um eine benötigte Apps auf ein iPhone herunterzuladen. Das Herunterladen oder Installieren aus nicht verifizierten Drittquellen kann die Gefahr erhöhen, dass sich Ihr Gerät mit iPhone-Malware infiziert.

Seien Sie also stets wachsam gegenüber potenzieller Risiken

Auch wenn iOS sicherer ist als andere Betriebssysteme, ist kein Computersystem zu 100 % sicher – auch Sie müssen also Ihren Teil dazu beitragen. Achten Sie darauf, keine unbekannten, unerwarteten oder verdächtigen Links zu öffnen, die Sie über eine E-Mail oder eine Textnachricht erhalten, selbst wenn sie von engen Freunden oder Familienmitgliedern stammen sollte. Und sorgen Sie dafür, dass Sie sichere WLAN-Netzwerke verwenden und Ihnen die Gefahren eines öffentlichen WLANs bekannt sind .

Berechtigungen und Updates

Auch wenn Sie allen Apps auf Ihrem iPhone vertrauen, sollten Sie darauf achten, welche Berechtigungen Sie ihnen erteilen. Ein sorgfältiger Umgang mit den von Ihnen erteilten Berechtigungen trägt zum Schutz Ihrer personenbezogenen Daten bei wenn eine Anwendung durch Malware kompromittiert wird. Damit wird auch sichergestellt, dass eine App, die sich als bösartig erweist, weniger leicht in der Lage ist, Viren auf andere Apps zu übertragen.

Halten Sie außerdem das iOS und die Apps auf dem neuesten Stand. Updates helfen, Fehler oder andere Schwachstellen zu beheben, die das Gerät für Viren anfällig machen können.

Hier erfahren Sie, wie Sie Ihr iPhone so einstellen, dass die Software automatisch aktualisiert wird:

1. Öffnen Sie Einstellungen, wählen Sie Allgemein und tippen Sie auf Software-Update.

Navigieren Sie zum Menü Allgemein in den iOS-Einstellungen.

2. Tippen Sie auf Automatische Updates und stellen Sie sicher, dass alle Optionen eingeschaltet sind.

Automatische iOS-Updates einschalten.

3. Gehen Sie dann zurück zu Einstellungen, tippen Sie auf App Store, und schalten Sie App-Updates unter Automatische Downloads ein.

Aktivierung automatischer Downloads für App-Updates unter iOS.

Installieren einer Antivirus-Lösung

Eine der besten Möglichkeiten, Ihr Gerät vor Viren und anderer Malware zu schützen, ist die Verwendung einer robusten Antivirenlösung. Norton 360 for Mobile kombiniert leistungsstarke Antiviren-Sicherheitsebenen zum Schutz vor Viren, Spyware, Ransomware und anderen Online-Bedrohungen.

Wie Sie Ihr iPhone auf Viren überprüfen

Falls sich Ihr iPhone ungewöhnlich verhält, sollten Sie ermitteln, ob dieses Verhalten ein typisches Anzeichen für einen Virus ist. Es ist möglich, dass andere Faktoren – Hardware-Probleme, Fehler im iOS-Betriebssystem oder in einer App – der Grund dafür sind. In diesem Fall könnte ein einfaches Software-Update helfen, das Problem zu beheben.

Sollte es jedoch die üblichen Virensymptome aufweisen, ist das ein Zeichen dafür, dass Sie es mit einer Malware-Infektion zu tun haben könnten. Darauf sollten Sie achten:

Leistung des Mobiltelefons

Falls die Apps häufig abstürzen oder das Gerät unerwartet heruntergefahren wird, dann ist möglicherweise ein Virus daran schuld. Diese Störung könnte die Aufgabenverarbeitung beeinträchtigen und sich negativ auf die Funktionalität der App auswirken.

Außerdem beanspruchen Viren den Prozessor und den Speicher mit zusätzlichen Aufgaben und behindern den effizienten Betrieb anderer Anwendungen. Diese zusätzliche Auslastung kann zu einem erhöhten Stromverbrauch führen und dazu, dass sich das Gerät überhitzt und der Akku schneller entladen wird.

Datennutzung

Malware auf dem iPhone kann Ihre Datenverbindung für bösartige Aktivitäten missbrauchen. Das kann bedeuten, dass datenintensive Anwendungen gekapert, heimlich Schadcode heruntergeladen oder Ihre privaten Informationen weitergeleitet werden.

Solche Aktionen können zu einem erheblichen Anstieg Ihres mobilen Datenverbrauchs führen. Diese übermäßige Datennutzung kann dazu führen, dass Sie Ihr Datenlimit überschreiten, was wiederum eine höhere Telefonrechnung zur Folge hat.

Software von Drittanbietern

Falls Sie eine unbekannte App bei sich entdecken, dann könnte das ein Hinweis auf Malware sein. Selbst wenn Sie die Anwendung selbst installiert haben, können Probleme, die nach der Installation auftreten, auf Probleme hindeuten. Dies gilt insbesondere für Anwendungen von Drittanbietern oder wenn Ihr Telefon per Jailbreak freigeschaltet wurde. Durch Jailbreaking können Sie Apps außerhalb des gesicherten iOS-Ökosystems installieren, was die Gefahr einer Vireninfektion erhöhen kann.

Aber auch bösartige Apps haben es schon in Apples App Store geschafft. Wenn Sie ständige Popups oder sonstiges ungewöhnliches Verhalten der Anwendung bemerken, kann das ein Zeichen dafür sein, dass sich eine bösartige Drittanbieter-Software Zugang zu Ihrem iPhone verschafft hat.

Auf Viren scannen

Sollten alle oben genannten Schritte fehlschlagen und Sie immer noch glauben, dass Sie einen Virus auf Ihrem iPhone haben, dann ist es an der Zeit, eine Antiviren-App zu verwenden, um Malware zu erkennen. Norton 360 for Mobile sucht nach den neuesten Sicherheits-Patches und iOS-Updates, filtert Spam-Nachrichten zum Schutz vor Phishing-Angriffen und benachrichtigt Sie, falls Sie ein potenziell unsicheres WLAN-Netzwerk verwenden.

Woher kommen die iPhone-Viren?

Viren können ein iPhone zwar über bösartige Drittanbieter-Apps infizieren, die von Quellen außerhalb des App Store heruntergeladen werden, allerdings ist das nicht der einzige Weg für eine iOS-Malware. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten, wie sich Ihr iPhone infizieren kann.

Jailbreaking

Beim Jailbreaking wird das Betriebssystem des Mobiltelefons modifiziert, um die Installation von Software zu ermöglichen, die nicht vom Hersteller zugelassen oder angeboten wird. Auf diese Weise können es die Benutzer anpassen und Anwendungen darauf installieren, die nicht von Apple autorisiert wurden. Allerdings wird durch das Jailbreaking auch ein grundlegender Sicherheitsaspekt des Geräts außer Kraft gesetzt, wodurch das Betriebssystem anfällig für Schadsoftware wird.

Anwendungen von Drittanbietern können Viren enthalten, die sich leicht über ein durch Jailbreak freigeschaltetes Gerät verbreiten können. Und wenn nach dem Jailbreak ein Browser eines Drittanbieters installiert wird, kann sich das iPhone über infizierte Websites sogar mit Viren infizieren. Man sollte daher wissen, dass gebrauchte iPhones von ihren Vorbesitzern per Jailbreak freigeschaltet sein könnten.

Malware verschafft sich über eine Apple-Software Zugang

iPhones können auch über die iOS-Standardsoftware für Viren anfällig sein. Potenziell schädliche Apps, die oft kostenlos sind und verlockend gute Angebote enthalten, können eine Infektionsquelle sein. iPhones können auch das Angriffsziel über Phishing  bzw. durch betrügerische E-Mails oder Textnachrichten in einer App wie iMessage sein.

Schadsoftware kann auch über eine Audio- und Videosoftware auf Ihr iPhone gelangen, falls diese Fehler oder Schwachstellen enthält. So machte ein Fehler in der FaceTime-App die Nutzer bei Videogesprächen anfällig für Malware-Angriffe, der aber inzwischen behoben wurde.

Diebstahl der Apple ID

Ihre Apple ID ist ein sicherer Schlüssel für den Zugriff auf alle Apple-Geräte und -Software, einschließlich Ihres iPhone und dessen iOS. Wenn ein Hacker sie erlangt, ist die Sicherheit Ihres gesamten Apple-Ökosystems gefährdet. Viren können Ihre Apple ID durch bösartige Anwendungen von Drittanbietern auf Ihrem iPhone oder durch Phishing-Angriffe entwenden, die das Hacken Ihrer Apple-Identität auslösen können.

Öffentliches WLAN

Ungesicherte Internetverbindungen wie z.B. öffentliches WLAN und mobile Hotspots, sind Eintrittspunkte, die Hacker ausnutzen können. Obwohl iOS ein ziemlich sicheres Betriebssystem ist, kann eine unsichere Verbindung dennoch eine Gefahr für Ihr iPhone darstellen.

Ein starkes VPN wie Norton SecureVPN hilft Ihnen beim Schutz Ihrer Online-Privatsphäre und der Sicherheit, insbesondere wenn Sie nicht gesicherte, öffentliche Internetverbindungen nutzen. Norton Secure VPN verwendet eine Verschlüsselung nach Bankenstandard, um Ihren Internetverkehr zu verschlüsseln und die Daten zu schützen, die Sie versenden und empfangen.

Was sind iPhone-Viren?

Zwar gibt es iPhone-Viren, doch sind sie aufgrund des "Walled-Garden"-Designs der iOS-Systemarchitektur selten. Das bedeutet aber nicht, dass Sie vor iPhone-Viren gefeit sind – vor allem nicht, wenn Sie Ihr Gerät per Jailbreak freischalten. Und wie bereits erwähnt, ist sogar der App Store von Apple dafür bekannt, dass bösartige Anwendungen hindurchschlüpfen können.

Definition von iPhone-Viren

iPhone-Viren sind eine Form von Malware , die sich Zugang zu Ihrem iOS-Gerät verschafft. iPhone-Viren können Dateien und Programme innerhalb von iOS infizieren und sind darauf ausgelegt, Gerät und seine Daten zu schädigen und möglicherweise persönliche Informationen zu kompromittieren oder zu stehlen.

Vorteile der iOS-Sicherheit

iOS Apple verfügt über Funktionen der iPhone-Sicherheit, , dank derer das Eindringen von Malware relativ selten auftritt. iPhones funktionieren in einem in sich geschlossenen Ökosystem, das nur die Programmierung und Dateien von Apple selbst verwendet und das Herunterladen von Apps nur über den offiziellen App Store erlaubt. Dieser "Walled Garden"-Ansatz in Kombination mit der umfassenden Softwaresicherheit von Apple macht es daher für Malware schwer, dort einzudringen.

Die iOS-Version von Safari verbessert ebenfalls die Sicherheit des iPhone. Apple sorgt außerdem dafür, dass der Programmcode jeder App getrennt und nur mit dem Betriebssystem verknüpft ist, was es für Malware noch schwerer macht, sich über verschiedene Apps zu verbreiten.

Sicherheitslücken

Es sollte jedoch bedacht werden, dass die Sicherheit des Apple-Ökosystems zusammenbricht, wenn Sie von der iOS-Standardkonfiguration abweichen. Durch Jailbreaking wird das iPhone anfälliger für Viren und andere Malware-Angriffe.

Aber selbst wenn Sie es nicht durch einen Jailbreak freischalten, gibt es Malware, die speziell für das Hacken von iPhones entwickelt wurde, beispielsweise die Spyware Pegasus, mit der Journalisten, Aktivisten und andere ins Visier genommen wurden .

Schützen Sie Ihr Gerät mit einer speziellen iOS-Sicherheitssoftware

Norton 360 for Mobile ist eine spezielle iPhone-Sicherheits-App, die leistungsstarke Antivirenfunktionen mit starken Funktionen zur Gerätesicherheit kombiniert. SMS-Sicherheit zur Abwehr von Phishing-Angriffen, Erkennung verdächtiger Netzwerke, um zu wissen, ob das gerade verwendete Netzwerk evntuell nicht sicher ist, und ein integriertes VPN für den Zugriff auf Ihre Lieblingswebsites.

iPhone ist eine eingetragene Marke von Apple, Inc.

Emma McGowan
  • Emma McGowan
Emma McGowan is a privacy advocate & managing editor at Gen, formerly a freelance writer for outlets like Buzzfeed & Mashable. She enjoys reading, sewing, & her cats Dwight & Poe.

Redaktioneller Hinweis: Unsere Artikel enthalten Bildungsinformationen für Sie. Unsere Angebote decken möglicherweise nicht jede Art von Kriminalität, Betrug oder Bedrohung ab, über die wir schreiben, oder schützen davor. Unser Ziel ist es, das Bewusstsein für Cyber Safety zu schärfen. Bitte lesen Sie die vollständigen Bedingungen während der Registrierung oder Einrichtung. Denken Sie daran, dass niemand alle Identitätsdiebstähle oder Cyberkriminalität verhindern kann und dass LifeLock nicht alle Transaktionen in allen Unternehmen überwacht. Die Marken Norton und LifeLock sind Teil von Gen Digital Inc.

Contents

    Sie möchten mehr erfahren?

    Folgen Sie uns, um aktuelle Neuigkeiten, Tipps und Updates zu erhalten.