Norton Blog

« Zurück zum Norton Blog

Woran erkennen Sie, ob Ihr Online-Date möglicherweise ein Online-Betrüger ist?

by Brian Cody

Sich durch das schwere Fahrwasser des Online-Dating zu lavieren kann kompliziert genug sein, auch ohne herauszufinden, dass die Person, die Sie daten, gar nicht existiert. Diese Erkenntnis bedeutet in der Regel das Ende jeder Beziehung. 

In diesem Zusammenhang wurde der Begriff „Catfish“ nach der Ausstrahlung des daraus entstandenen Dokumentarfilms und der anschließenden Reality-Serie auf MTV geprägt. („Catfish“ ist die englische Bezeichnung für die Fischart der Welsartigen und wird hier im übertragenen Sinn verwendet.) „Catfisher“ locken ahnungslose Menschen in eine Online-Beziehung, indem sie sich als eine andere Person ausgeben, als sie in Wirklichkeit sind.

Die meisten Leute können sich nicht vorstellen, dass jemand eine Beziehung mit einer fiktiven Person führen kann, aber es kommt häufiger vor, als man denkt. Die zunehmende Beliebtheit von Online-Dating hat zu einem explosionsartigen Anstieg des „Catfishing“ geführt und die Kombination aus Begehren, Verliebtheit oder Liebe bedeutet, dass Menschen manipuliert oder ausgenutzt werden können.

Diese Beziehungen können über mehrere Jahre andauern und enden häufig mit tragischen emotionalen oder finanziellen Folgen für die Opfer.
 


Catfisher handeln aus den unterschiedlichsten Motiven – von Einsamkeit bis hin zu Besessenheit oder Rache. Sie können von dem Wunsch getrieben werden, das Leben einer anderen Person zu führen, Geld von einem Opfer zu erpressen, Unheil anzurichten – oder eine Reihe anderer Absichten verfolgen. In anderen, unheilvollen Szenarien können sexuelle Triebtäter oder Stalker versuchen, diese Online-Anonymität auszunutzen, um sich an ihre Opfer heranzumachen.

Es gibt einige wirklich bizarre Fälle, wie beispielsweise der eines Mädchens, das zwei Mal Opfer eines Catfishers wurde, der sich dann als ein anderes Mädchen entpuppte, das sich als zwei unterschiedliche Männer ausgab. Dann gibt es noch den Fall einer Frau, die unter einem falschen Namen Kontakt mit ihrer Nichte aufnahm, um ihr eine Lektion über Online-Sicherheit zu erteilen. Das Ganze nahm eine unheimliche Wendung, als ihre neunzehnjährige Nichte die fiktive Persona ihrer Tante bat, ihre Tante umzubringen. Ekelhaft.

Catfishing kann Menschen aus allen sozialen Schichten treffen und es ist leicht, die Opfer zu verspotten. Doch der angerichtete Schaden ist echt. Der gesunde Menschenverstand setzt nicht immer ein, wenn es um Herzensangelegenheiten geht. Allerdings gibt es einige Anhaltspunkte, an denen Sie erkennen können, ob Ihr Online-Date in Wirklichkeit ein Online-Betrüger ist.
 


Ihr Date sieht wie ein Topmodel aus

Online-Dating-Betrug beginnt häufig mit einer attraktiven Person, die den Kontakt über soziale Medien oder Dating-Websites herstellt. Ein roter Faden, der sich häufig durch diese Betrugsversuche zieht, ist, dass Catfisher Fotos von Models, Schauspielern oder einem Mitglied des Clubs der Reichen und Schönen verwenden. Bei den meisten Catfish-Betrügereien wird ein attraktives Profilbild verwendet, damit das Opfer anbeißt und in ihm der Wunsch entsteht, die fiktive Person im wahren Leben zu treffen.

Wenn das Online-Foto zu gut aussieht, um wahr zu sein, kann man ganz leicht überprüfen, ob das Bild echt ist. Mit einer umgekehrten Bildersuche können Sie herausfinden, ob das Profilbild bereits an anderen Stellen im Internet verwendet wurde. Das funktioniert selbst dann, wenn das Foto von einem Konto einer zufällig ausgewählten Person gestohlen wurde. Selbstbewusstsein ist eine Sache, doch es sollten die Alarmglocken schrillen, wenn Sie plötzlich von einem Model kontaktiert und um ein Date gebeten werden.

Sie passen perfekt zusammen

Es mag sein, dass Sie einfach jemanden getroffen haben, der all dieselben Dinge mag wie Sie. Sollte dies der Fall sein, ist das natürlich wunderbar. Allerdings geben Betrüger oftmals vor, Ihre Interessen zu teilen, um sicherzugehen, dass sie ein Gesprächsthema haben. Sie können sich entweder als ein Persönlichkeitstyp ausgeben, von dem sie annehmen, dass er ihrem Opfer gefällt, oder ein Spiegelbild der Person entwerfen, die sie in die Falle locken möchten.

Möglicherweise ist Ihre neue Online-Bekanntschaft wirklich genauso begeistert von Billard, Mangas aus den 1980er Jahren, französischen Gedichten und Freiklettern wie Sie. Aber vielleicht ist es auch unrealistisch davon auszugehen, dass zwei Menschen, die sich zufällig kennenlernen, genau diese besondere Kombination von Interessen teilen.

Die Person hat keinen digitalen Fußabdruck

Es wird zunehmend schwieriger, durchs Leben zu gehen, ohne einen digitalen Fußabdruck zu hinterlassen. Wenn man also keine Spuren einer Person findet, sollte das Zweifel aufkommen lassen. Das bedeutet nicht, dass man eine breite Schneise im Internet hinterlassen haben muss, um eine echte Person zu sein. Einige Menschen nutzen keine Social Media-Anwendungen und ziehen es vor, keine persönlichen Informationen im Internet zu posten.

Allerdings kann es verdächtig sein, wenn man von einer Person überhaupt keine Spuren findet. Der durchschnittliche Facebook-Nutzer besitzt 130 Freunde. Daher könnte es sich bei jemand, der nur eine Handvoll Freunde hat, um eine vorgetäuschte Person handeln. Schauen Sie sich an, wie die Person soziale Medien nutzt, und überprüfen Sie ihre Freundesliste – es ist einfach, sich falsche Freunde auszudenken, doch diese Kontakte können Ihnen eine Menge über diese Person verraten. Wenn die Person auf Twitter ist, sehen Sie ihre Zeitleiste durch und versuchen Sie, Widersprüche zu finden.

Wenn sie nie Fotos von sich in sozialen Situationen oder mit Freunden postet, kann dies ebenfalls ein Hinweis darauf sein, dass hier etwas nicht stimmt. Echte Menschen werden in der Regel in Gruppenfotos getaggt oder sind auf Fotos von gesellschaftlichen Anlässen zu sehen, die mit Kommentaren von Freunden versehen wurden. Wenn alle Fotos Ihres Online-Dates Modelaufnahmen sind, ohne irgendwelche Interaktionen von Freunden, könnte hier ein Problem vorliegen.

Wenn irgendein Verhalten eines Online-Dates Fragen aufwirft, könnte eine einfache Suche in Google Ihnen eine Menge Schmerz und Kummer in Zukunft ersparen.
 


Ihr Date kommt schnell zur Sache

Wenn jemand Ihnen bereits nach einigen Wochen seine unsterbliche Liebe erklärt, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass Sie einem Catfisher ins Netz gegangen sind. Möglicherweise versucht die Person, Sie so schnell wie möglich von der Dating-Website auf andere Kommunikationsmedien zu locken, beispielsweise SMS, Sofortnachrichten oder E-Mail.

Das soll nicht heißen, dass man nicht in kurzer Zeit eine tiefe Verbindung zu einer anderen Person empfinden kann. Allerdings ist es ein wenig verdächtig, wenn diese Person nach dem dritten Online-Gespräch über Heirat spricht.

Ein allgemeiner Trend beim Catfishing ist, dass der Schwindler ein schnelles Tempo vorlegt und versucht, in kürzester Zeit eine ernsthafte Beziehung aufzubauen. Auf diese Weise hat das potenzielle Opfer kaum Zeit, über die Geschehnisse nachzudenken, während es von einer stürmischen Romanze mitgerissen wird. Dies ist auch eine Methode, um mit den Gefühlen anderer Menschen zu spielen und ihr Interesse an dieser sich entwickelnden „Beziehung“ wach zu halten.

Catfisher haben Angst vor Skype

Wenn Sie nichts anderes aus diesem Artikel mitnehmen, so ist dies vielleicht die wichtigste Erkenntnis: Die Frage, die jeder stellt, dem eine Catfish-Geschichte erzählt wird, lautet: „Haben die denn noch nie etwas von Skype gehört?“

Es gibt eine Sache, die allen Betrügern bei Dating-Scams gemein ist: Sie weigern sich, Gespräche über Skype zu führen oder eine Webcam für Video-Chats zu verwenden. Dies sollte das Signal sein, um die „Wahrscheinlich nicht echt“-Hupe ertönen zu lassen. SMS, Sofortnachrichten oder selbst Telefonanrufe sind zwar gut und schön, doch was ist so schwierig daran, ein Videogespräch zu führen? Es sei denn, der andere Gesprächsteilnehmer ist ein Fünfzigjähriger, der sich als Zwanzigjähriger ausgibt.

Betrugsopfer berichten in der Regel, dass die andere Person immer neue Ausreden fand, warum sie nicht vor die Kamera treten konnte. Der Grund ist jedoch offensichtlich: Sie sieht nicht aus wie die Person auf ihrem Profilbild. Catfisher möchten zudem vermeiden, dass man sie identifiziert, denn das könnte in einem unbehaglichen Gespräch mit den Behörden enden.

Die Person wohnt ganz weit weg

Selbstverständlich sind die Chancen höher, eine Fernbeziehung zu führen, wenn Sie über einen Online-Dienst mit Menschen aus aller Welt chatten. Was nicht bedeutet, dass Sie jedem, der nicht in Ihrer Straße wohnt, misstrauen sollten.

Jedoch werden Betrüger natürlich versuchen, Fernbeziehungen aufzubauen, denn das gibt Ihnen eine gute Entschuldigung, warum sie sich nicht mit ihrem Opfer treffen können. So erhalten sie außerdem den Raum und die Zeit, um eine „Beziehung“ zu pflegen und ihre Zielperson dazu zu bringen, ihnen zu vertrauen.

Catfisher geben sich häufig als Soldat aus, der in Übersee stationiert ist, als eine Person, die berufsbedingt viel auf Reisen ist, oder als jemand mit irgendeinem anderen Beruf, der ein persönliches Treffen schwierig macht. Ein weiteres typisches Beispiel ist, wenn ein Betrüger zu mehreren Gelegenheiten ein Treffen vereinbart und dann in letzter Minute absagt.

Man bittet Sie um Geld

In einigen Fällen von Catfishing täuschen die Täter ein Opfer aus persönlichen Gründen, ohne zu versuchen, ihr Opfer um Geld zu erleichtern. Allein dies kann bereits eine niederschmetternde Erfahrung sein. Doch die Tatsache, von einem Fremden manipuliert zu werden, kann noch weiter dadurch verschlimmert werden, wenn diese ihr Opfer um Geld betrügen. Online-Dating ist ein naheliegendes Ziel für Betrug, bei dem Kriminelle die Kombination aus Gefühlen, Vertrauen und Wunschdenken auf die schlimmste erdenkliche Art und Weise ausnutzen.

Dabei greifen sie auf einige gängige Tricks zurück. So bitten sie etwa um Geld, um die betroffene Person zu besuchen, erzählen eine Leidensgeschichte über einen medizinischen Notfall oder eine schwere Krankheit oder erwähnen komplizierte finanzielle Schwierigkeiten, für die sie unerwartet Bargeld aufbringen müssen.

Ihr Leben hört sich an wie eine Seifenoper

Ein roter Faden, der sich durch Fälle von Catfishing zieht, ist, dass Schwindler fantastische Geschichten über Krankheit, Familientragödien oder schwere Unfälle erzählen, die praktischerweise ein persönliches Treffen immer wieder verhindern. Wenn das Leben Ihres Online-Liebsten oder Ihrer Online-Liebsten wie eine Folge aus einer Seifenoper klingt, sollten Sie anfangen, Fragen zu stellen.

Online-Dating ist eine absolut legitime Methode, um andere Menschen kennenzulernen. Doch stellen Sie sicher, dass das Objekt Ihrer Zuneigung einer Prüfung standhält. Wenn Sie an einen Betrüger geraten, könnten Sie mit einem gebrochenen Herzen oder einem leeren Bankkonto enden – seien Sie also äußerst vorsichtig!
 


 

Dieser Beitrag wurde veröffentlich am Do Feb 01, 2018 unter online safety , online security tips und social media

SIE MÖCHTEN MEHR ERFAHREN?

Folgen Sie uns, um aktuelle Neuigkeiten, Tipps und Updates zu erhalten.