SkipToMainContent

Mobilgeräte

Vom Fujiyama bis zu Eseln in Israel – die ungewöhnlichsten Orte mit WLAN


Verfasst von einem Mitarbeiter von NortonLifeLock


Ihr heimisches WLAN ärgert Sie möglicherweise durch ständige Verbindungsabbrüche. Sie denken zwar über einen Anbieterwechsel nach, aber es ist nie so schlimm, dass Sie tatsächlich aufbrechen und nach einem besseren Klima und einer funktionierenden Internetverbindung Ausschau halten.

Oder doch?

Aber warum das Café nebenan besuchen, wenn Sie aufs Ganze gehen und kostenloses WLAN an einem dieser ungewöhnlichen Orte nutzen können?

Fujiyama

Der Aufstieg zum über 3750 m hohen Fujiyama, der richtig eigentlich Fuji heißt, ist tückisch. Dank kostenlosem WLAN können Sie jeden Schritt Ihres Aufstiegs auf den Gipfel des mächtigen Bergs mit einem Facebook-Status, einem Selfie auf Instagram oder Live-Tweets über Ihre schmerzenden Füße zelebrieren.

Zwar ist dies vermutlich kein guter Ort, um an dem Roman zu arbeiten, von dem Sie schon lange träumen, oder um stilvolle Bilder von Ihrem Kaffee zu machen, aber dafür erhalten Sie umso mehr Gelegenheit zu fantastischen Landschaftsaufnahmen. Aber warum gibt es am Fuji kostenloses WLAN?

Laut der japanische Zeitung Asahi Shimbun erklärten Vertreter des Tourismusverbandes der Präfektur Yamanashi es so: "Wir hoffen, dass die Menschen diesen Service nicht nur für Berichte über die Attraktionen des Fuji […] nutzen, sondern auch dazu, sich über das Wetter und andere Dinge zu informieren."

Die Verbindung bietet zudem die ganz reale Möglichkeit, Hilfe zu rufen, wenn ein Kletterer in Schwierigkeiten ist und kein Telefonnetz verfügbar ist. In 3750 m Höhe könnte es also nicht nur einen malerischer Ort für Instagram-Fotos, sondern auch buchstäblich lebensrettend sein.

Acht Standorte auf dem Fuji wurden mit WLAN-Hotspots ausgestattet, und in Hütten und Einrichtungen rund um den Gipfel wurde Konnektivität eingerichtet. Allerdings sollten Sie kein unbegrenzt kostenloses WLAN auf dem noch immer aktiven Vulkan erwarten. Die kostenlose Verbindung ist auf 72 Stunden beschränkt.

So seltsam dies auch klingen mag, der Fuji ist nicht einmal der höchste Berg mit WLAN. Seit 2010 ist der Mount Everest der Gipfel der Konnektivität. (Ist das nicht ein großartiges Wortspiel?) Konnektivität endet jedoch bei etwas über 5000 m. Zum Posten Ihrer Selfies müssen Sie also erst fast wieder den halben Berg herabsteigen.

Der Nordpol

Ja, es gibt WLAN am Nordpol. In der Tat ist der Nordpol recht fortschrittlich und verfügt seit 2005 über Konnektivität. Zwei abenteuerlustige Intel-Mitarbeiter hatten die Verbindung etwa 80 km vom eigentlichen Nordpol entfernt eingerichtet.

Wofür soll WLAN am Nordpol gut sein? Nun, wir sind sicher, dass Herr und Frau Weihnachtsmann es ausgiebig nutzen, obwohl die extrem kalten Temperaturen dazu führen, dass die Computer oft nicht funktionieren. Wir können uns nicht vorstellen, dass Forscher auf Abenteurer häufig anhalten, um Selfies aufzunehmen – schon allein, weil das Ausziehen der Handschuhe bei Januartemperaturen von -43 Grad ziemlich schnell zu Erfrierungen an den Fingern führen würde.

Der Hotspot wird hauptsächlich von Forschern und Wissenschaftlern auf Expeditionen zum Polarkreis genutzt.

 

Weltraum

Wenn es Konnektivität schon auf dem Mount Everest und am Nordpol gibt, warum dann nicht auch im Weltraum?

Während Neil Armstrong ohne WLAN auskommen musste, haben es Astronauten heute viel leichter. Nach einem anstrengenden, mit dem Sammeln von Gesteinsproben oder dem Studium magnetorheologischer Flüssigkeiten verbrachten Tag können sie sich zurücklehnen und in der Internationalen Raumstation ihre Lieblingssendungen genießen.

Ihre Internetverbindung ist mit einer durchschnittlichen Download-Geschwindigkeit von 10 MB/s und einer Upload-Geschwindigkeit von 3 MB/s nicht besonders schnell – und liegt damit etwa auf dem Niveau eines Durchschnittshaushalts in Großbritannien. Falls Sie sich wundern: Der Mars Rover hat mit einer viel langsameren Verbindung von nur 250 KB/s zu kämpfen. Allerdings arbeitet die NASA gerade an einem schnelleren Internet.

Für die Zukunft ist eine lasergestützte Internetverbindung für die Raumstation zu erwarten, mit der sich Geschwindigkeiten von 622 MB/s erreichen lassen, was alle anderen Verbindungen weltweit übertreffen würde.
Man könnte sogar sagen, dass diese Verbindung...außerirdisch ist.

Esel-Hotspots

Einer der größten biblischen Themenparks in Israel, Kfar Kedem, entführt die Besucher in das Galiläa von vor 2000 Jahren mit traditionellem Essen, Wein und Olivenpressen...

… und WLAN-Hotspots an den umherwandernden Eseln.

Ergibt das irgendeinen Sinn? Wahrscheinlich nicht, aber interessant ist es doch irgendwie.

Schützen Sie sich, wenn Sie öffentliches WLAN nutzen – ob auf dem Fuji, im Weltraum oder in Ihrem Wohnzimmer

Sorgen Sie mit einer vertrauenswürdigen Antivirus-Software dafür, dass Ihre Geräte die volle Leistung bringen und nicht von Schadsoftware befallen werden. Unabhängig davon, wo Sie sich befinden, sollten Sie zudem bei einer Verbindung mit einem öffentlichen WLAN ein VPN (virtuelles privates Netzwerk) wie Norton Secure VPN nutzen, um die von Ihnen gesendeten privaten Informationen vor neugierigen Blicken zu schützen.

Norton by NortonLifeLock ist jetzt Norton LifeLock. LifeLock™-Schutz gegen Identitätsdiebstahl ist nicht in allen Ländern verfügbar.

Copyright © 2022 NortonLifeLock Inc. Alle Rechte vorbehalten. NortonLifeLock, das NortonLifeLock-Logo, das Häkchen-Logo, Norton, LifeLock und das LockMan-Logo sind Marken oder eingetragene Marken von NortonLifeLock Inc. oder seinen verbundenen Unternehmen in den USA und anderen Ländern. Firefox ist eine Marke der Mozilla Foundation. Android, Google Chrome, Google Play und das Google Play-Logo sind Marken von Google, LLC. Mac, iPhone, iPad, Apple und das Apple-Logo sind in den USA und in anderen Ländern eingetragene Marken von Apple, Inc. App Store ist eine Servicemarke von Apple, Inc. Alexa und alle damit verbundenen Logos sind Marken von Amazon.com, Inc. oder seinen verbundenen Unternehmen. Microsoft und das Windows-Logo sind Marken der Microsoft Corporation in den USA und anderen Ländern. Der Android-Roboter wurde aus einem von Google erstellten und freigegebenen Werk wiedergegeben oder modifiziert und wird gemäß der in der Creative Commons 3.0 Attribution-Lizenz beschriebenen Bedingungen verwendet. Andere Bezeichnungen können Marken anderer Rechteinhaber sein.