Schadsoftware

Hacken von Webcams


Verfasst von einem Mitarbeiter von Symantec

 

Sie haben möglicherweise bereits gehört, dass sich Hacker Zugriff auf Ihre Webcam verschaffen können. Im Zeitalter des Internets der Dinge ist das schon ein beängstigender Gedanke. Hacker können nicht nur durch die Webcam Ihres Computers spähen, sondern sich auch Ihr Haussicherheitssystem ansehen und alles andere, was mit Ihrem Netzwerk verbunden ist. Denken Sie einmal darüber nach: Wie weit sind Sie jetzt gerade von einer Kamera entfernt? Heutzutage ist fast alles mit einer Kamera ausgestattet. Wie also können Sie sich davor schützen, dass Ihre Webcam gehackt wird?

  • Das Wichtigste ist, auf Ihrem Gerät ein umfassendes Internetsicherheitspaket wie Norton Security zu installieren und dieses regelmäßig zu aktualisieren. Mit der richtigen Software und aktuellen Schadsoftware-Definitionen haben Sie ein solides Abwehrsystem für alle Formen von Schadsoftware, nicht nur Viren.
  • Halten Sie Ihre Software auf aktuellem Stand, denn Patches tragen dazu bei, Sicherheitslücken in Ihrer Software zu schließen, über die sich Hacker Zugriff auf Ihr Gerät verschaffen.
  • Auf Ihrem Computer ist wahrscheinlich eine Firewall vorinstalliert, um unbefugte Zugriffe zu verhindern. Die meisten Firewalls müssen jedoch eingeschaltet werden. Wenn Sie Ihre Firewall nie aktiv eingeschaltet haben, sollten Sie dies sofort tun.
  • Sie sollten nie auf verdächtige Links in E-Mails klicken oder Dateien von Absendern herunterladen, die Sie nicht kennen. Dies ist eine der gängigsten Methoden, mit denen sich Hacker Zugriff auf Ihren Rechner verschaffen. Laden Sie Anhänge nur dann herunter und klicken Sie nur dann auf Links, wenn die betreffende E-Mail von einem Absender stammt, dem Sie vertrauen. Selbst dann gilt: Wenn etwas verdächtig aussieht, fragen Sie telefonisch oder per SMS beim Absender nach.
  • Chatten Sie online nicht mit Fremden. Dies ist häufig ein Mittel, um an Informationen zu gelangen, mit deren Hilfe Hacker auf Ihre Konten zugreifen können, oder um Ihr Vertrauen zu gewinnen, um sie dazu zu bringen, einen Trojaner herunterzuladen.
  • Behalten Sie die LED an Ihrem Laptop im Auge. Wenn sie ohne ersichtlichen Grund aufleuchtet, ist das ein deutlicher Hinweis darauf, dass Ihr System kompromittiert ist.
  • Sichern Sie Ihr WLAN-Netzwerk ab. Verwenden Sie ein sicheres, eindeutiges Passwort.
  • Für maximale Sicherheit ist es wichtig, ein virtuelles privates Netzwerk zu verwenden.

Dies sind einfache Maßnahmen, durch die Sie mithilfe Ihres gesunden Menschenverstands die Privatsphäre Ihrer Familie schützen können.


Ausschlüsse und Verweise:
Symantec Corporation, einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Cybersicherheit, unterstützt Unternehmen, Behörden und Privatanwender beim Schutz ihrer wichtigsten Daten, wo immer sich diese befinden. Mehr als 50 Millionen Personen und Familien verlassen sich auf die umfassende Norton- und LifeLock-Plattform für digitale Sicherheit von Symantec, die ihnen hilft, ihre personenbezogenen Daten, Geräte, Heimnetzwerke und ihr digitales Leben zu schützen.

Copyright © 2019 Symantec Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Symantec, das Symantec-Logo, das Häkchen-Logo, Norton, Norton by Symantec, LifeLock und das LockMan-Logo sind Marken oder eingetragene Marken der Symantec Corporation oder ihrer verbundenen Unternehmen in den USA und anderen Ländern. Firefox ist eine Marke der Mozilla Foundation. Google Chrome und Android sind Marken von Google, LLC. Mac, iPhone und iPad sind Marken von Apple Inc. Microsoft und das Windows-Logo sind Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Der Android-Roboter wurde aus einem von Google erstellten und freigegebenen Werk wiedergegeben und/oder modifiziert und wird gemäß den in der Creative Commons 3.0 Attribution-Lizenz beschriebenen Bedingungen verwendet. Andere Unternehmens- und Produktnamen sind eingetragene Marken oder Marken des jeweiligen Unternehmens.