Norton Blog

« Zurück zum Norton Blog

Was tun, wenn Sie auf E-Mail-Betrug hereingefallen sind?

by Brian Cody

Auf einen E-Mail-Betrug hereinzufallen ist leider etwas, das jedem von uns passieren kann. Es ist ein beängstigendes Konzept und ein Erlebnis, das häufig zu reiner Panik führt. Bei E-Mail-Betrug (oft auch "Phishing-Betrug" genannt) werden eine E-Mail und eine betrügerische Website eingesetzt, um vertrauliche Informationen wie Passwörter, Kreditkartennummern, Kontodaten, Adresse und ähnliche Informationen abzugreifen. 

Die betrügerischen E-Mails werden so verfasst, dass sie wie eine legitime E-Mail von Ihrer Bank oder einer anderen vertrauenswürdigen Quelle erscheinen. Sie fordern zur Angabe personenbezogener Daten auf, die Kriminelle dann zum Identitätsdiebstahl missbrauchen.

Was also sollten Sie tun, wenn Sie zum Opfer eines E-Mail-Betrugs geworden sind?  


Ändern Sie Ihre Passwörter

Falls Sie auf den falschen Link geklickt oder in Antwort auf einen Phishing-Betrug persönliche Informationen bereitgestellt haben, ändern Sie umgehend Ihre Passwörter, und zwar sowohl für Ihre E-Mail als auch für alle anderen Konten, einschließlich Bankkonten und PIN-Nummern. Erstellen Sie sichere, komplexe Kennwörter aus mindestens acht Zeichen, die eine verwirrende Kombination aus Buchstaben, Ziffern und Symbolen enthalten. Derartige Passwörter sind für Internetkriminelle wesentlich schwerer zu knacken.

Kontaktieren Sie umgehend Ihre Bank

Verständigen Sie Ihre Bank und erklären Sie die Situation. Möglicherweise wurden Ihre Bankdaten noch nicht verwendet, aber wenn Sie befürchten, dass in Zukunft nicht autorisierte Abbuchungen stattfinden könnten, sperren oder kündigen Sie Ihre Karten. Lassen Sie Ihre Bank wissen, was geschehen ist, damit sie weitere Maßnahmen ergreifen kann, die den unbefugten Zugang zu Ihren Finanzen verhindern.  


Aktualisieren Sie Ihren Computer

Aktualisieren Sie die Software auf Ihrem Computer auf die neueste Version und führen Sie einen umfassenden Sicherheitsscan durch, wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr System mit einem Virus oder einem anderen Schadprogramm infiziert wurde. Am besten ist es, einen vollständigen Scan durchzuführen. Außerdem sollten Sie Verschlüsselung einsetzen, sich vergewissern, dass Sie eine Firewall aktiviert haben, und Ihre persönlichen Daten regelmäßig auf einer externen Festplatte sichern. Meiden Sie möglichst die Nutzung öffentlicher WLAN-Netze. Wenn Sie doch einmal eine öffentliche Verbindung verwenden müssen, wählen Sie die sicherste Option aus. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie Ihren Computer herunterfahren, wenn Sie ihn nicht nutzen, da Hacker nicht darauf zugreifen können, wenn er ausgeschaltet ist.

Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Konten

Es ist immer ratsam, Bankkonten und Kreditkarten regelmäßig zu überprüfen, um sich zu vergewissern, dass dort keine verdächtigen Aktivitäten stattfinden. Wenn Ihnen etwas suspekt vorkommt, rufen Sie Ihre Bank an und fragen Sie nach. Man wird Ihnen gerne behilflich sein.

Bleiben Sie unbedingt solange proaktiv, bis Sie absolut sicher sind, dass die Probleme, die mit dem Betrug zusammenhängen, nicht mehr auftreten. Informieren Sie sich, worauf Sie in Zukunft achten müssen. Je mehr Sie sich über Phishing und andere Formen des Internetbetrugs schlau machen, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Sie davon betroffen werden.  

Ihre Identität und Ihr Gerät. Wussten Sie schon, dass alles miteinander verbunden ist?

Dieser Beitrag wurde veröffentlich am Fr Jan 20, 2017 unter how to guides , online safety und online security

SIE MÖCHTEN MEHR ERFAHREN?

Folgen Sie uns, um aktuelle Neuigkeiten, Tipps und Updates zu erhalten.