Norton Blog

« Zurück zum Norton Blog

Ihre Identität und Ihr Gerät. Wussten Sie schon, dass alles miteinander verbunden ist?

by Norton-Team

Sie müssen kein Super-Nerd sein, um zu wissen, wie Sie sich vor Cyber-Kriminellen und Hacken schützen können. Natürlich wissen diese Jungs mehr über Computer und Software als Sie, allerdings gibt es grundsätzliche Verteidigungsmöglichkeiten, die Sie vor den wichtigsten Online-Bedrohungen schützen können.


Wie viele Kommunikationsgeräte besitzen Sie? Heutzutage haben die meisten von uns ein Smartphone, ein Tablet und einen PC, und in manchen Haushalten gibt es davon jeweils auch mehrere. All diese Geräte erzeugen umfangreiche Daten über jede einzelne Person in Ihrem Haushalt. Wenn nur eines dieser Geräte nicht geschützt ist, kann sich dies auf alle anderen auswirken. Das liegt daran, dass die meisten von uns mit verschiedenen Geräten immer wieder auf dieselben persönlichen Daten und Konten online zugreifen, zum Beispiel auf Versicherungs- und Bankdaten oder Shoppingseiten und soziale Medien.

Sehen Sie? Ihre Identität findet sich auf allen Ihren Geräten. Sie können allerdings einige proaktive Schritte unternehmen, um den Schaden eines Hackerangriffs auf eines Ihrer Geräte für die anderen Geräte zu minimieren.


PC

Die meisten von uns brauchen ab und zu einen PC, um bestimmte wichtige Dinge abzuwickeln. PCs bringen einige besondere Herausforderungen, da sie oft von mehreren Personen benutzt werden, ständig mit dem Internet verbunden und zahlreiche persönliche Daten auf ihnen gespeichert sind. Das können Sie tun, um Ihre Daten in einem PC zu schützen:

  • Führen Sie regelmäßig Backups durch. Damit kopieren Sie wichtige Dateien auf eine externe Festplatte oder in ein cloud-basiertes System. Cloud-basierte Systeme bieten hohe Sicherheit, und die Daten können von jedem Gerät zu jederzeit abgerufen werden.

  • Installieren Sie Anti-Malware-Software. Malware setzt sich aus den Begriffen „malicious“ und „Software“ zusammen, und das ist etwas, was Sie sicher nicht auf Ihrem Computer haben wollen. Diese Sicherheitsmaßnahme schützt Sie vor Würmern, Trojanern und Spyware.

  • Aktualisieren Sie das Betriebssystem so oft wie möglich. Jedes Update enthält wertvolle Patches, die Sicherheitslücken schließen. Sie können Ihren Computer so einstellen, dass er alle Updates automatisch herunterlädt, wenn sie verfügbar sind.

  • Sorgen Sie dafür, dass alte Hardware unlesbar ist. Auf einer Festplatte nur gelöschte Daten können in der Regel wiederhergestellt werden, auch wenn dies einige Kenntnisse erfordert. Löschen Sie eine Festplatte vollständig mithilfe einer Magnetreinigung, spezieller Software oder durch Zerstören der Platte.

  • Schalten Sie Ihren Computer stets aus. Ein eingeschalteter und mit dem Internet verbundener Computer ist ein leichtes Ziel.


Mobile Geräte

Kennen Sie noch jemanden, der noch kein Smartphone besitzt? Es ist inzwischen eine echte Herausforderung, jemanden zu finden, der kein Smartphone oder Tablet besitzt. Diese Kommunikationsgeräte machen das Leben leichter, aber auch unsicherer. Das liegt daran, dass mobile Geräte zwischen WLAN, Bluetooth und GPS nach Belieben hin- und herspringen können. Das können Sie tun, um Ihre Daten in einem mobilen Gerät zu schützen:

  • Sperren Sie ein Telefon oder Tablet mit einem Passwort schon nach kurzer Inaktivität. Das ist eine einfache Methode, Gelegenheitsdiebe zu entmutigen, die leicht an Ihr mobiles Gerät gelangen können oder auch, um Ihre Daten vor neugierigen Augen zu verbergen, wenn Sie das Gerät verloren haben.

  • Deaktivieren Sie Bluetooth, wenn Sie es nicht benötigen. Bluetooth ist eine sehr unsichere Verbindungsmethode. Ihr Gerät ist bei eingeschaltetem Bluetooth nicht sicher, schalten Sie es also aus, wenn Sie es nicht benötigen.

  • Prüfen Sie nach jedem Update die Datenschutzeinstellungen. Updates für mobile Geräte setzen diese oft auf Standardwerte zurück. Öffnen Sie nach jedem Update das Menü Einstellungen und stellen sicher, dass Funktionen wie automatischer Upload deaktiviert sind.

  • Prüfen Sie stets Anforderungen für Push-Nachrichten. Push-Nachrichten sind eine einfache Methode, mit Updates und News in einer App in Verbindung zu bleiben. Wenn Sie diese nicht überprüfen, können leicht Ihre persönlichen Daten heruntergeladen werden, oder Fremde haben Zugriff auf Teile Ihres Telefons oder Tablets.

  • Seien Sie vorsichtig bei Apps aus unbekannten Quellen. Apps machen Smartphones und Tablets sehr komfortabel, sie sind aber auch das Einfallstor für Malware.
  • Installieren Sie eine mobile Firewall. So können Sie Ihr Online-Interface beim Surfen im Internet mit dem Mobilgerät genauso schützen wie bei einem Server oder PC-Browser.


Maßnahmen zur Passwortsicherheit

Wenn Sie die oben genannten Tipps befolgen, haben Sie den Schutz Ihrer Identität auf Ihren zahlreichen Geräten schon sehr verbessert. Es gibt allerdings noch ein paar mehr Dinge, die dafür sorgen, dass Ihre Passwörter auf den Geräten nicht entschlüsselt werden:

  • Benutzen Sie für jedes Gerät ein anderes Passwort. Das ist eine einfache Methode, die Sicherheit zu erhöhen.

  • Vermeiden Sie Passwörter mit Ziffernkombinationen wie Alter, Geburtsdatum, Telefonnummern oder einfach zu findende Daten wie der Name Ihres Haustieres. Seien Sie sich bewusst, welche Informationen Sie öffentlich in den sozialen Netzwerken teilen. Wählen Sie Ihre Passwörter entsprechend anders.

  • Notieren Sie Ihr Passwort nicht neben oder auf einem der Geräte. Es ist erstaunlich, wie viele Leute genau dies tun. Wenn Sie Schwierigkeiten damit haben, sich Passwörter zu merken, versuchen Sie es mit einem ganzen Satz. Das könnte zum Beispiel ein Songtext oder ein berühmtes Zitat sein.

Vermeiden Sie, Informationen über Passwörter oder andere persönliche Daten über SMS, E-Mail oder Messenger zu versenden. All diese Kanäle. 
 

Dieser Beitrag wurde veröffentlich am Mi Nov 23, 2016 unter online safety tips , online security und online threats

SIE MÖCHTEN MEHR ERFAHREN?

Folgen Sie uns, um aktuelle Neuigkeiten, Tipps und Updates zu erhalten.