Norton Blog

« Zurück zum Norton Blog

So melden Sie eine betrügerische Website

by Brian Cody

Betrug ist keine neue Erfindung und die frühesten dokumentierten Fälle stammen aus dem Jahr 360 v. Chr. Handelsschiffe, die im Meer versanken, waren zu dieser Zeit an der Tagesordnung. Die Käufer trugen das Transportrisiko, was bedeutete, dass der Verkäufer selbst dann bezahlt wurde, wenn die Fracht nie ihr Ziel erreichte.

Ein griechischer Händler namens Hegestratos wollte diese Lücke ausnutzen und sandte ein leeres Schiff an den Käufer, mit der Absicht, es zu versenken, bevor es den Hafen erreichte. Um es kurz zu machen: Die Sache ging schrecklich schief und Hegestratos ertrank, anstatt mit diesem hinterhältigen Plan ein Vermögen zu verdienen Daraus schließen Sie vielleicht, dass sich Verbrechen nicht auszahlt, doch die Statistiken lassen anderen vermuten.

Schiffe spielen bei den Plänen von Betrügern der heutigen Zeit zwar keine große Rolle mehr, aber Online-Betrug ist ein wachsender krimineller Wirtschaftszweig. Kriminelle zieht es naturgemäß an Orte, wo sie Opfer finden können – und Online-Kriminalität ist einer der am schnellsten wachsenden Bereiche von Betrug.  


Vor welchen Arten von Online-Betrug sollten Sie sich in Acht nehmen?

Phishing ist eine gängige Form des Online-Betrugs und E-Mail-Phishing ist die am weitesten verbreitete Version von Phishing. Alle Orte, an denen Menschen Geld ausgeben, sind für Kriminelle potenziell von Interesse. Der Online-Handel ist für sie daher ein naheliegendes Ziel – in Form von gefälschten Websites oder Website-„Spoofing“. Andere Arten von Website-Betrug umspannen ein weites Feld – vom Schwindel mit Stellenangeboten für „Heimarbeit“ bis hin zu Auktionsbetrug.  

Wie melden Sie Online-Betrug?

Wenn Sie zufällig auf eine betrügerische Website stoßen, sollten Sie diese auf jeden Fall melden. Selbst wenn Sie nicht auf den Betrug hereingefallen sind, könnte Ihr Handeln verhindern, dass andere Nutzer in dieselbe Falle tappen. Wenn Sie einem Betrug zum Opfer gefallen sind, kann es peinlich oder schmerzlich sein, dies zuzugeben. Doch indem Sie den Vorfall melden, können Sie mit dazu beitragen, dass den Kriminellen das Handwerk gelegt wird.  

 
  • Wenn Sie Geld verloren haben, sollten Sie sich an die Polizei wenden und den Vorfall zur Anzeige bringen. Melden Sie einen Betrug immer Ihrer örtlichen Polizeistation, anstatt die Notfallnummer zu wählen, und schildern Sie den Hergang des Betrugs so detailliert wie möglich.

  • Sollten Sie der Ansicht sein, dass ein Unternehmen sich unfair verhalten oder gegen Gesetze verstoßen hat, können Sie möglicherweise rechtlich dagegen vorgehen, indem Sie Organisationen für fairen Handel oder Verbraucherschutzzentralen darüber unterrichten. Dies wäre eine Möglichkeit, wenn Sie der Meinung sind, dass ein Unternehmen Sie in die Irre geführt oder Ihnen gefälschte Ware verkauft hat.

  • Wenn Sie auf eine betrügerische Website, die sich als legitimes Unternehmen ausgibt, hereingefallen sind, lohnt es sich möglicherweise, das fragliche Unternehmen zu kontaktieren. Das Unternehmen wird zwar Ihr Problem voraussichtlich nicht lösen können, doch zumindest kann es eine Warnung vor der gefälschten Website herausgeben.

  • Wenn Sie beabsichtigen, einen Betrug zu melden, sollten Sie möglichst viele Informationen geben können. Halten Sie alle Details im Zusammenhang mit einem vermuteten Betrug fest. Notieren Sie die URL, die Namen und E-Mail-Adressen der Personen, die Sie kontaktiert haben, sowie die zeitlichen Daten und Details im Zusammenhang mit verlorenem Geld.

  • Wenn Sie dazu beitragen, die Kriminellen zu fassen oder dafür zu sorgen, dass sie keine weiteren Opfer mehr finden, werden Sie zwar Ihr Geld voraussichtlich nicht wieder zurückbekommen, aber zumindest wird es Ihnen ein gewisses Gefühl der Genugtuung geben.
     



 

Dieser Beitrag wurde veröffentlich am Mo Jan 15, 2018 unter online safety , online safety tips und online security

SIE MÖCHTEN MEHR ERFAHREN?

Folgen Sie uns, um aktuelle Neuigkeiten, Tipps und Updates zu erhalten.