Mobilgeräte

Kann die Nutzung Ihres Smartphones Ihr Flugzeug zum Absturz bringen?


Verfasst von einem Mitarbeiter von Symantec

 


Wir alle kennen die Warnungen: Verwenden Sie Ihr Smartphone nicht während des Flugs oder es passiert etwas Schlimmes. Niemand hat uns die Einzelheiten erklärt, aber wir wissen, dass wir es nicht tun sollen.
Es klingt ziemlich unglaubwürdig: Wie sollte sich das schwache Signal Ihres Telefons auf ein riesiges, mit hochmoderner Technologie ausgestattetes Verkehrsflugzeug auswirken können? Sind Mobiltelefone wirklich so gefährlich?

Kommen wir gleich zur Sache: Wenn Sie Ihr Smartphone benutzen, wird das Flugzeug wahrscheinlich nicht abstürzen, obwohl Telefonsignale die Systeme des Flugzeugs beeinträchtigen und von Signalstörungen bis hin zu Navigationsproblemen führen können.

Was passiert, wenn ich mein Mobiltelefon während des Flugs benutze?

Lassen Sie uns zunächst eine Sache klarstellen: Nicht nur die Benutzung von Telefonen ist an Bord von Flugzeugen eingeschränkt, betroffen sind alle möglichen tragbaren elektronischen Geräte (Portable Electronic Devices, PEDs). Zu PEDs gehören jegliche elektronischen Geräte wie Tablets, Laptops, Smartphones, E-Reader (z. B. ein Kindle) oder MP3-Player.

Bei der Kommunikation über ein Mobiltelefon wird das Signal über am Boden befindliche Mobilfunkmasten geleitet, um die angerufene Person zu erreichen. Wenn ein Flugzeug eine Höhe von bis zu 3.000 Metern erreicht, wird das Signal vom Telefon über mehrere verfügbare Mobilfunkmasten geleitet anstatt jeweils nur über einen. Dieser häufige Wechsel zwischen den Masten führt zu einer Verstopfung des Netzwerks, ein bisschen so, wie verfilztes Haar den Abfluss in der Dusche verstopft.

Der Grund, warum Sie Ihre Mutter nicht unbedingt vom Flugzeug aus anrufen sollten, ist nicht ein dadurch bewirkter möglicher Absturz oder eine Störung der Flugzeugtechnik, sondern sich daraus ergebende Probleme mit Telefonmasten am Boden.
Jetzt wissen Sie Bescheid!


Im Jahr 2013 hat die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) die Nutzung von PEDs während des Flugs weitgehend zugelassen. Dies galt aber nur für den Fall, dass keine Signale ausgesendet werden bzw. das Gerät in den "Flugmodus" versetzt wird.

Ohne unsere Kindles und Smartphones waren die Flüge langweilig. Die Passagiere beschwerten sich, und die EASA erlaubte schließlich die Nutzung von PEDs in Flugzeugen.

Trotz der mittlerweile verstrichenen Zeit ist es zu vielen noch nicht durchgedrungen, dass die EASA es Fluggesellschaften ermöglicht hat, ihren Passagieren die Nutzung von PEDs während des gesamten Flugs zu erlauben. Sie können jetzt während des Flugs auf Ihre Medien zugreifen, statt die Schlummertaste zu drücken und ein Nickerchen zu machen.

Die USA folgten dem Beispiel der EASA und hoben das Verbot ebenfalls auf.

Einige mahnende Worte

Die EASA hat zwar die Möglichkeit geschaffen, die Nutzung der Geräte an Bord zu erlauben, die letztendliche Entscheidung treffen jedoch die einzelnen Fluggesellschaften.

Dies ist keine einfache Ja-oder-Nein-Entscheidung. Die Fluggesellschaften müssen ein Bewertungsverfahren durchlaufen, um sicherzustellen, dass die Flugzeuge in keiner Weise durch die Übertragung von Signalen aus den PEDs beeinträchtigt werden. Wenn dieses Verfahren nicht bestanden wird, dürfen Sie Ihre PEDs an Bord nicht nutzen.

Da jede Fluggesellschaft dieses Bewertungsverfahren durchlaufen muss, sollten Sie vor dem Flug unbedingt mit Ihrer Airline abklären, ob Sie Ihr PED im Flugzeug benutzen dürfen. Sie müssen zudem klären, wie Sie es benutzen dürfen. Die Vorschriften sind je nach Fluggesellschaft unterschiedlich. Einige Airlines haben sogar ein eigenes WLAN-System, das Ihre Vielfliegermeilen ein wenig schneller vergehen lässt.

Die Fluggesellschaft Aer Lingus hat beispielsweise ein WLAN-System eingerichtet. Über ihr Netzwerk "AeroMobile" können Sie sogar SMS versenden. Rufen Sie Ihre Airline vor dem Abflug an, damit Sie nicht wegen unerlaubter Online-Nutzung in Schwierigkeiten geraten.

Fazit: Recherchieren Sie, was es erlaubt ist, um Probleme bei der Nutzung Ihrer Geräte zu vermeiden.
Wir können Sie zwar während des Fluges nicht schützen, doch wir können zum Schutz Ihrer Dokumente beitragen
Unsere Antivirus-Produkte helfen Ihnen, Dokumente und wertvolle Dateien vor Online-Bedrohungen zu bewahren. Wenn Sie rund um die Themen Technologie und Online-Sicherheit auf dem Laufenden bleiben möchten, folgen Sie uns auf Facebook.


Ausschlüsse und Verweise:
Symantec Corporation, einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Cybersicherheit, unterstützt Unternehmen, Behörden und Privatanwender beim Schutz ihrer wichtigsten Daten, wo immer sich diese befinden. Mehr als 50 Millionen Personen und Familien verlassen sich auf die umfassende Norton- und LifeLock-Plattform für digitale Sicherheit von Symantec, die ihnen hilft, ihre personenbezogenen Daten, Geräte, Heimnetzwerke und ihr digitales Leben zu schützen.

Copyright © 2019 Symantec Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Symantec, das Symantec-Logo, das Häkchen-Logo, Norton, Norton by Symantec, LifeLock und das LockMan-Logo sind Marken oder eingetragene Marken der Symantec Corporation oder ihrer verbundenen Unternehmen in den USA und anderen Ländern. Firefox ist eine Marke der Mozilla Foundation. Google Chrome und Android sind Marken von Google, LLC. Mac, iPhone und iPad sind Marken von Apple Inc. Microsoft und das Windows-Logo sind Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Der Android-Roboter wurde aus einem von Google erstellten und freigegebenen Werk wiedergegeben und/oder modifiziert und wird gemäß den in der Creative Commons 3.0 Attribution-Lizenz beschriebenen Bedingungen verwendet. Andere Unternehmens- und Produktnamen sind eingetragene Marken oder Marken des jeweiligen Unternehmens.